Generalversammlung

Bericht der dritten Generalversammlung

Die dritte Generalversammlung unserer gemeinnützigen Vereinigung „Für Frieden und gegen Krieg“ fand am Mittwoch, den 5. Februar 2020, im 1. Stock des regionalen Kulturzentrums „Aalt Stadhaus“, 38 avenue Charlotte in Differdange (L), statt.

Der Präsident, die Vizepräsidentin und der Sekretär waren anwesend, der Schatzmeister ließ sich entschuldigen und überließ dem Sekretär Christian Welter eine Vollmacht. Sechzehn Mitglieder waren im Saal anwesend, während dreiundzwanzig sich entschuldigen ließen.

Nach der Begrüßung aller Anwesenden berichtete der Präsident ausführlich über alle Aktivitäten, die die Vereinigung im Jahr 2019 im Zusammenhang mit den drei Zielen der Vereinigung organisiert hat.

Anschließend stellte Christian Welter die finanzielle Situation der Vereinigung vor.

Diese wurde von Herrn Patrice Piccart, Kassenprüfer, bestätigt, der die Buchhaltung geprüft hatte.

Die Vizepräsidentin erläuterte von Fall zu Fall, wohin die Spenden für die Kriegsopferhilfe geschickt wurden.

Sie bestand auf der Tatsache, dass 100% der erhaltenen Spenden an Opfer überwiesen werden, deren Situation den Mitgliedern des Vorstandes gut bekannt ist.

Wie in den vergangenen Jahren leben alle Opfer in der freien Ukraine und eine Minderheit in den Donbass-Territorien, einem von der russischen Armee und pro-russischen Separatisten militärisch besetzten Gebiet.

Anselmo Malvetti, der den ersten „Marsch für den Frieden“ von Ende Juli bis Anfang September 2019 organisiert hatte, stellte die Beweggründe vor, die ihn dazu veranlasst hatten. Mit den besten Fotos wurde ein Kalender für das Jahr 2020 erstellt. Anselmo erklärte auch, wie er weitere Märsche für dieses Jahr 2020 vorbereitet. Der Vorstand wird entscheiden, inwieweit eine dieser Wanderungen von unserer Vereinigung gesponsert werden kann und wie unsere Mitglieder zur Teilnahme eingeladen werden können.

Anselmo Malvetti wird von nun an ebenfalls dem Vorstand der Vereinigung angehören.

Dann erklärte der Präsident, dass der Vorstand nach zwei Jahren der Tätigkeit für den Frieden und gegen den Krieg beschloss, Artikel 2 der Statuten wie folgt zu ändern:

Der Zweck der Vereinigung ist:

  • Den Opfern und Flüchtlingen von Konflikten und Kriegen, die Europa betreffen, durch die Organisation von Solidaritäts- und Unterstützungsaktionen zu helfen.
  • Förderung einer Kultur des Friedens durch Sensibilisierung, insbesondere bei jungen Menschen, durch pädagogische Aktivitäten: Besuche von Museen und Kriegs- und Gedenkstätten, Konferenzen, Treffen und andere.
  • Informationen von Friedensforschungsinstituten und wissenschaftlichen und anderen Experten zu erhalten, die gewaltfreie Lösungen für Konflikte und Kriege entwickeln und vorschlagen.
  • Verpflichtung zur Verbreitung von Informationen und Erfahrungen in den Medien und in der Öffentlichkeit in Bezug auf die drei oben genannten Zwecke.

Unter der Rubrik „Sonstiges“ listete der Präsident die für dieses Jahr geplanten Aktivitäten und Aktionen auf. Auf der Buch- und Kulturmesse in Luxemburg-Stadt Ende Februar wird unser Gast, Herr Gabriel Becker, über das Konzentrationslager während des Zweiten Weltkriegs in Ban St. Jean bei Boulay sprechen. Seit zwanzig Jahren versucht er, dieses Lager, in dem etwa 23.000 Ukrainer starben, aus der Vergessenheit zu holen.

Die Vereinigung plant auch zwei kulturelle Ausflüge mit den jungen Mitgliedern, von denen einer zum Kriegsmuseum von Bastogne führt, einem Museum, das der Ardennenschlacht des Zweiten Weltkriegs gewidmet ist, einige Kilometer nordöstlich der Stadt Bastogne (B).

Der Präsident bedankte sich bei allen für die Teilnahme an der Versammlung und lud alle ein, die Diskussion bei einem freundschaftlichen Umtrunk fortzusetzen, den er im Café „Chez Amado“ im Erdgeschoss des „Aalt Stadthauses“ anbot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.