Kovalev Maxim

Kovalev Maxim

Maxim, geboren 2003, ist aufgrund einer seltenen genetischen Erkrankung (Behr-Syndrom) von Geburt an schwer behindert und sitzt im Rollstuhl. Sein Vater erkannte ihn nicht als Sohn an und verließ die Familie nach Maxims Geburt. Seine Mutter Svetlana kümmerte sich seit jeher allein um ihn. Sie arbeitete als Lehrerin an der technischen Schule in Donezk. Ihr Gehalt und Maxims Invalidenrente ermöglichten ihnen ein bescheidenes Leben.

Als 2014 in Donezk der Krieg ausbricht, steht Svetlana vor ernsthaften Schwierigkeiten. Sie muss sich sowohl um Maxim als auch um ihre alte, pflegebedürftige Mutter kümmern. Diese leidet an Diabetes sowie an Herz-, Kreislauf- und Blutdruckproblemen. Seit Juni 2014 werden Alters- und Invalidenrenten nicht mehr ausgezahlt, und das Geld reicht nicht einmal mehr, um die wichtigsten Medikamente zu kaufen. Maxims Rollstuhl wurde zu klein für ihn und ging kaputt, so dass er das Haus zwei Jahre lang nicht mehr verlassen konnte. Unter diesen Umständen war die Flucht in die freie Ukraine für diese Familie unmöglich.

Svetlanas Familie erhielt in den Jahren 2015-2017 materielle Hilfe von unserer Privatinitiative, hauptsächlich für die Anschaffung von Medikamenten. Ende 2016 gelang es uns, einen neuen Rollstuhl für Maxim zu kaufen.

Im November 2016 starb Maxims Großmutter, um die er sich sehr gekümmert hatte.

Maxims Gesundheitszustand verschlechtert sich ebenfalls. Aufgrund seiner unausgewogenen Ernährung und mangelnder körperlicher Aktivität leidet er an insulinabhängigem Diabetes. Darüber hinaus schreitet seine angeborene Krankheit voran, und auch die geistige und psychische Gesundheit seiner Mutter Svetlana verschlechtert sich. Sie sieht diesen Zustand als Folge des permanenten Stresses und des unsicheren Klimas des Krieges und des Mangels an lebenswichtigen Medikamenten.

In den Jahren 2018-2020 unterstützt unsere Vereinigung diese Familie weiterhin mit 30 Euro monatlich, um die Versorgung mit den wichtigsten Medikamenten sicherzustellen.