Unsere Ziele und Projekte für den Frieden

Frieden ist die erste und notwendige Voraussetzung für die Entwicklung der Menschheit als Ganzes und für jeden Einzelnen.
Die Europäische Union ist ein Projekt für Frieden und Demokratie. Nachdem wir die Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg und dem Krieg in der Ukraine gezogen haben, stellen wir fest, dass ein großer Krieg in Europa wieder möglich wird. In diesem Sinne haben wir unsere Ziele festgelegt, um uns für ein friedliches Zusammenleben der europäischen Völker einzusetzen.

Wir helfen Opfern von Kriegen und Flüchtlingen, die vor diktatorischen Regimen in Europa fliehen. Wir tun dies mit Solidaritäts- und Unterstützungsaktivitäten: Benefizkonzerte, Verkauf von Kunsthandwerk, Spendensammlungen, Aufnahme von Flüchtlingen.
Die Spenden dienen zu 100% der konkreten Hilfe für die Opfer, deren Situation wir gut kennen. Seit fünf Jahren profitieren Studenten von unseren Stipendien für ein Universitätsstudium. Die einen sind aus ihren Ländern geflohen, weil diese Gebiete besetzt sind oder sich im Krieg befinden, andere stoßen als Folge vergangener Kriege auf Schwierigkeiten, ihr Studium fortzusetzen.
Alle Informations- und Sensibilisierungsmaßnahmen (Vorträge, Einladungen, Benefizkonzerte, Medieninterviews, Verkauf unseres Ad Pacem-Kalenders, usw.), die wir organisieren, werden durch die Jahresbeiträge unserer Mitglieder finanziert.

Wir bemühen uns, die Bürger der friedlichen und wohlhabenden Länder der Europäischen Union für Kriege und Diktaturen zu sensibilisieren, die – leider – nicht der Vergangenheit angehören, sondern gerade jetzt in Europa stattfinden. In den Medien und auf öffentlichen Plätzen (Demonstrationen, Kundgebungen) fördern wir eine Kultur des Friedens.
Wir organisieren mit Jugendlichen kulturelle Besuche an Orten und/oder in Museen, an denen Kriege in unserer Großregion und/oder in einem europäischen Land stattgefunden haben.
Die Aneignung natürlicher Ressourcen und die Zerstörung der ökologischen Umwelt sind direkte Ursachen von Kriegen. Um für diese Probleme zu sensibilisieren, organisieren wir ein- oder mehrtägige Fahrradtouren, bei denen wir lernen, wie wir unsere Energieabhängigkeit (Öl, Gas, Kernenergie) von den Ländern, die diese Energieträger exportieren, verringern können. Diese Länder sind oft auch Diktaturen und Anstifter neuer Kriege.
Jedes Jahr organisieren wir einen Friedensmarsch zu einem Ort in Europa, an dem in der Vergangenheit (20. und 21. Jh.) ein Krieg stattgefunden hat. Mit den Fotos und Informationen, die wir vor Ort, in Museen und von Politikern und Kulturverantwortlichen sammeln, geben wir den Ad Pacem-Kalender heraus. Der Gewinn aus seinem Verkauf soll einer oder mehreren Personen oder einer Organisation helfen, die sich für Kriegsopfer einsetzt. Wir unterstützen auch Projekte und Forschungen zum Thema Frieden.

Wir laden Opfer, ehemalige Kriegsgefangene und Wissenschaftler, die Bücher veröffentlicht haben, ein, um über die unmenschlichen Folgen von Kriegen zu informieren, um in der Öffentlichkeit (Vorträge, Abendveranstaltungen) und in den Medien Zeugnis abzulegen.
Schließlich organisieren wir Konferenzen mit Vertretern und Experten, die sich für die Suche nach Frieden und Sicherheit in Europa engagieren. Wir setzen uns dafür ein, gewaltfreie Lösungen und Projekte zu entwickeln, die den Frieden zum Ziel haben.

Wir bleiben zwar offen für religiöse und humanistische Spiritualitäten, die nach Frieden streben, doch sind es die Werte des jüdisch-christlichen Glaubens, die unsere Projekte und Ziele motivieren.