Generalversammlung

Bericht unserer 5. Generalversammlung 2022

Inhaltsverzeichnis:

  • Grußwort und Überblick über den Krieg in Europa
  • Das erste „Bike for climate – bike for peace“
  • Die Operation Igor
  • Marsch für den Frieden in Bosnien und Herzegowina
  • Das zweite „Bike for climate – bike for peace“
  • Einladung Ihor Kozlovsky
  • Verkauf des Kalenders Ad Pacem 2022
  • Finanzieller Bericht 2021
  • Unsere Unterstützung für ukrainische Stipendiaten und Kranke im Jahr 2021
  • Konferenz mit Frau Galina Ackerman am 7. Mai 2022
  • Neue Charta der Projekte und Ziele des Vereins

Am Samstag, dem 26. März 2022, hielt der Vorstand des Vereins „Ad Pacem servandam – Für den Frieden und gegen den Krieg“ online seine fünfte Generalversammlung ab. Vier der Vorstandsmitglieder waren anwesend, Herr Anselmo Malvetti ließ sich aus beruflichen Gründen entschuldigen. Mehrere Mitglieder hatten sich ebenfalls entschuldigen lassen.

Eröffnung der Sitzung

Nachdem er einen allgemeinen Überblick über die Tagesordnungspunkte gegeben hatte, erklärte der Vorsitzende Claude Pantaleoni, warum Europa seit dem 24. Februar in einen neuen Konfliktbereich eingetreten ist. Die Zeit des Friedens, die in unserem Kontinent seit 1945 geherrscht hat, ist vorbei. Deshalb konzentrierten sich in den letzten Wochen alle Aktivitäten des Vereins darauf, die in die Ukraine geschickte humanitäre Hilfe für die Ukraine zu organisieren und ukrainische Flüchtlingsfamilien in unserer Großregion zu empfangen. Claude Pantaleoni sprach über die vielen Schwierigkeiten bei der Suche nach Menschen, die Mütter mit ihren Kindern aufnehmen wollen, obwohl diese Menschen genügend Wohnraum haben.

Anschließend ging der Präsident zu einem Überblick über die Aktivitäten über, die im Jahr 2021 durchgeführt worden waren.

Bericht über die Aktivitäten 2021

Der Verkauf der Ad Pacem 2021-Kalender fand bis Ende Januar 2021 statt.

Am 15. und 16. April 2021 organisierte Ad Pacem sein erstes „Bike for climate – bike for peace“. Fünfzehn Teilnehmer fuhren auf Radwegen von Luxemburg-Stadt nach Echternach, wo sie die gallo-römische Villa besichtigten und in der Jugendherberge übernachteten. Am Sonntagmorgen, nach dem Gottesdienst und einem Besuch in der Krypta mit dem Sarkophag des Heiligen Willibrord, setzten die Teilnehmer ihre Reise entlang der Sauer und der Mosel fort und kehrten am Abend nach Luxemburg-Stadt zurück. Ziel dieses Ausflugs war es, die Jugendlichen dazu zu motivieren, sich aufgrund ihrer gesundheitlichen Vorteile wieder für das Fahrradfahren zu interessieren (insgesamt wurden in zwei Tagen etwa 110 km zurückgelegt) und über Alternativen zu den derzeitigen Energieabhängigkeiten nachzudenken.

Anschließend erklärte die Vizepräsidentin Frau Natalya Pantaleoni, wie die Operation Igor finanziert wurde. Diese bestand darin, im Mai und Juni 2021 die schwierige und dringende Operation des jungen Zivilisten Igor zu finanzieren, der Opfer militärischer Auseinandersetzungen an der Frontlinie zwischen russischen Separatisten und ukrainischen Streitkräften geworden war. Frau Pantaleoni bedankte sich für die besondere Großzügigkeit, mit der unsere Mitglieder helfen.

Im August unternahmen sechs Mitglieder unseres Vereins einen Friedensmarsch nach Bosnien und Herzegowina, wo von 1992 bis 1995 der Balkankrieg stattgefunden hatte. Es ging darum, vor Ort in Museen und im Kontakt mit religiösen Führern der vier Gemeinschaften Serben, Kroaten, Bosniaken und Juden zu sehen, wie der Frieden Tag für Tag gelebt wird. Leider muss man feststellen, dass – auch wenn es heute keinen Krieg gibt – das Zusammenleben nach wie vor schwierig ist und jede Gemeinschaft (eher) getrennt von der anderen lebt. Der Frieden muss auf dem Balkan noch geschaffen werden. Mit Eindrücken und Fotos aus den Städten Sarajevo, Mostar und Jablanica und mit schönen Fotos aus den bosnischen Bergen wurde im Herbst der Kalender Ad Pacem 2022 erstellt, der bis Ende Januar 2022 verkauft wurde.

Herr Laurent Tran Van Mang berichtete anschließend vom zweiten „Bike for climate – bike for peace“ am 9. Oktober, bei dem es dieses Mal darum ging, den Südwesten Luxemburgs zu entdecken. Ein Dutzend Mitglieder des Vereins starteten morgens gegen 9 Uhr am Bahnhof Petingen und erreichten Garnich zur Mittagszeit, bevor sie gegen 17 Uhr wieder in Petingen ankamen, zufrieden mit dieser 42 km langen Ausfahrt.

Am Wochenende vom 15. bis 16. Oktober lud der Verein den Historiker und Religionswissenschaftler Ihor Kozlovsky ein, der zwei Jahre (davon sechs Monate mit Folter) in den Gefängnissen der pro-russischen Separatisten im Donbass verbracht hatte. Wir organisierten einen Zeugnisabend in Lintgen und einen öffentlichen Vortrag im Gemeindehaus von Mont-Saint-Martin in Frankreich. Am Sonntag, dem 16. Oktober, fand in der Kirche Notre-Dame in Villerupt (F) ein Benefizkonzert zugunsten der Familie von Valery Nesodekin statt, die aus dem Donbass fliehen musste, wo sie alles verloren hatte, nachdem der Vater aus dem Gefängnis der pro-russischen Separatisten entlassen worden war und die Familie nach Kyiv gezogen war.

Ab November begannen wir mit dem Verkauf des Kalenders Ad Pacem 2022 in Schulen, bei unseren Mitgliedern und in Kirchengemeinden in der Großregion. Der Erlös aus diesem Verkauf geht zum einen an eine Therapieorganisation für bosnische Frauen, die im Krieg von 1992 bis 1995 misshandelt wurden. Diese Frauen führen in der Tat geheime Therapien durch, um sich von den Misshandlungen, die sie während des Krieges erlitten haben, zu „befreien“. Sie können in ihren Familien und Dörfern nicht darüber sprechen, ohne Gefahr zu laufen, verstoßen zu werden. Zum anderen haben wir beschlossen, ein Projekt an der Katholisch-Theologischen Fakultät in Sarajevo zu unterstützen: Wir werden drei Stipendien an Studierende vergeben, die sich nach dem Masterstudium für zwei zusätzliche Semester interkulturelle und interreligiöse Studien entscheiden. Ziel ist es, Friedensstifter in Bosnien zu fördern.

Finanzbericht 2021

Der Schatzmeister Herr Christian Welter stellte anschließend den ausführlichen Finanzbericht für das Jahr 2021 vor.

Frau Natalya Pantaleoni erläuterte, wie und mit welchen Beträgen wir das Studium unserer sieben Stipendiaten in der Ukraine finanziert haben und wie wir dort im Jahr 2021 drei kranke Menschen finanziell unterstützt haben.

Bericht der Kassenprüfung 2021

Der Finanzbericht 2021 war einige Tage zuvor von dem Kassenrevisor Herrn Patrice Picart geprüft und freigegeben worden, da dieser krankheitsbedingt bei unserer Generalversammlung nicht anwesend sein konnte.

Laufende und zukünftige Aktivitäten 2022

Wir beendeten unsere fünfte Generalversammlung mit der Erklärung, dass wir in diesem März 2022 bei den Demonstrationen in Luxemburg (Luxemburg-Stadt) und Frankreich (Metz, Jarny) gegen den russischen Krieg in der Ukraine präsent waren. Herr und Frau Pantaleoni stellten die ersten ukrainischen Flüchtlingsfamilien vor, die wir aufgenommen hatten und die wir bei Familien unterzubringen versuchten.

Herr Pantaleoni lud alle dazu ein, dem Vortrag beizuwohnen, den Frau Galia Ackerman am Samstag, dem 7. Mai 2022, um 15 Uhr auf der 39. Buch- und Kulturmesse in Luxemburg-Stadt (im CEPA in Hollerich) halten wird. Das Thema lautet: „Welche friedliche Politik Europas angesichts der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine?“.

Verschiedenes

Der Präsident erklärte, warum die letzten fünf Jahre und der Ausbruch des Krieges in der Ukraine dazu geführt haben, dass der Vorstand eine neue Charta der Projekte und Ziele des Vereins geschrieben hat, die auf der Website abrufbar ist.

Das Schlusswort gehörte dem Vorsitzenden, der sich für die gute Arbeit und das ehrenamtliche Engagement seines gesamten Teams bedankte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.