Russlands Krieg gegen die Ukraine

Was wir tun – Chronologie

Dieser Abschnitt gibt einen chronologischen Überblick über das, was wir seit dem 24. Februar 2022 tun: unsere Auftritte in den Medien, unsere Teilnahme an Demonstrationen gegen die russische Militärbesetzung, Hilfslieferungen in die Ukraine für Flüchtlinge und die Begleitung von Flüchtlingsfamilien.

– 30. März und 4. April 2024

Aus Luxemburg wurden am 30. März Kleidung, Bettwäsche, antiseptische Mittel und Verbandsmaterial geschickt. Sie wurden am 4. April im Flüchtlingszentrum in Dnipro in Empfang genommen und an die Bedürftigen verteilt.


– 23. und 28. März 2024

23. und 28. März 2024: Von Luxemburg aus wurden am 23. März postoperative Verbände, Antiseptika, enterale Nahrung, orthopädisches Lagerungskissen und Material für bettlägerige Personen verschickt. Am 28. März wurde alles im Krankenhaus in Charkiw in Empfang genommen.


– Mitte bis Ende Januar 2024

Herstellung von Grabenkerzen durch die Kinder in Berezhany. Das Paraffin für die Kerzen wurde in der Ukraine gekauft. Nach der Herstellung wurden die Kerzen Ende Januar an die Soldaten an der Front geliefert. In den Schützengräben dienen sie zum Aufwärmen von Essen, zum Wärmen kalter Hände, zum Beleuchten eines Minimums, zum Trocknen von kleinen Tüchern etc.  


3. und 17. Februar 2024: Aus Luxemburg werden am 3. Februar ein Toilettenstuhl, eine Gehhilfe, ein Tisch zum Aufhängen am Krankenbett, Wäsche, Decken und Medikamente an das Zentrum für Binnenflüchtlinge in Dnipro gesandt. Die Hilfsgüter trafen dort am 17. des Monats ein.


5. Januar 2024: Oleksadr P., Arzt an der Front bei Bahmut, erhielt von unserer Organisation eine kugelsichere Weste und einen Schutzgürtel. Bereits am 18. Januar wurde er bei einem Einsatz zur Unterstützung von Verwundeten nur leicht an der Hand verletzt und im Krankenhaus in Poltava operiert. Er blieb dank des Schutzgürtels, den er einige Tage zuvor erhalten hatte, am Leben.Seine Frau schrieb uns einen Dankesbrief: „Sie haben den Vater unserer Kinder gerettet. Während Oleksandr im Krankenhaus war, kam sein drittes Kind, ein Mädchen, zur Welt”.


– 5. Januar 2024: Die internen Flüchtlinge im Flüchtlingszentrum in Dnipro haben unsere Hilfe erhalten: Bettwäsche und Winterkleidung, die am 23. Dezember aus Luxemburg geschickt wurden.


– 30. Dezember 2023: unsere Vereinigung Ad Pacem hat eine chirurgische Operation für die junge Studentin Maria S. finanziert. Ihr wurde ein Tumor am linkem Bein entfernt. Es handelte sich um eine anormale Form der Varikose. Maria und ihre Mutter Inga danken allen Mitgliedern von Ad Pacem für die Hilfe. In ihrem Brief schreibt Inga: „Wir sind interne Flüchtlinge aus Kramatorsk und leben zurzeit in einem Wohnheim in Kropivnyckij (Zentralukraine). Unser Haus in Kramatorsk haben wir (durch den Krieg) verloren. Meine Tochter studiert jetzt im Fernunterricht an der Uni Odesa. Im Sommer 2023 bildete sich an ihrem linken Bein unterhalb des Knies ein Tumor und bei einer Untersuchung wurden Krampfadern festgestellt. Der Arzt empfahl sie chirurgisch zu entfernen. Aber die Kosten für die Operation waren für mich zu hoch, da ich meine Tochter alleine erziehe. Dank der Hilfe von  Ad pacem wurde diese notwendige Operation möglich. Und meine Tochter wird wieder gesund werden”.


– Am 18. und 25. Nov. und am 2. Dez. 2024 fanden von Luxemburg aus mehrere Sendungen mit Spielzeug und Geschenken für Kinder in den Flüchtlingszentren in Dnipro und Berzhany statt. Unsere Pakete kamen am 22. und 29. November in Dnipro und am 5. Dezember in Berezhany an, gerade rechtzeitig für die Nikolaus- und Weihnachtsfeiertage.


– Zu dem Ärzteteam des Feldkrankenhauses, das Anfang April 2023 unsere Helme und kugelsicheren Westen erhalten hatte, gehörte auch Oleg, ein Rettungssanitäter. Am 6. Dezember 2023 schickte uns Oleg über sein Handy eine SMS und Fotos, die ihn im Krankenhaus zeigten. 
In seiner Nachricht schreibt er: „Zu Beginn der russischen Invasion in der Ukraine wechselte ich, wie viele meiner Schulkollegen, die Klasse und ging als Rettungssanitäter an die Front, um unseren Soldaten zu helfen, unser Land von den russischen Invasoren zu befreien. Am 1. Dezember 2023 transportierten wir Verwundete von den Schlachtfeldern, als wir bombardiert wurden. Ich wurde von Projektilen getroffen, aber dank der Hilfe Gottes, der kugelsicheren Weste und des Helms, die Sie für mich gekauft haben, gerettet. Bitte nehmen Sie meinen aufrichtigen Dank anlässlich des heutigen Nikolaustages entgegen und ich wünsche Ihnen alles Gute für ein langes Leben!”


– Gesendet am 18. und empfangen am 29. November 2023: unsere Hilfe für die Binnenflüchtlinge in Dnipro: Bettwäsche, Decken und Kissen, warme Kleidung, verschiedene Medikamente


Gesendet von Luxemburg am 25. Nov. und empfangen am 6. Dez. 2023 in Kharkiv: Verbände, Schmerzmittel, Desinfektionsmittel, Orthesen für Knie, Hände und Füße, enterale Ernährung, Gehhilfen.


14. November 2023. Das psychiatrische Krankenhaus in Vorzel in der Ukraine erhielt am 30. Oktober 2023 die Medikamente, die dank der Spenden aus unserem Aufruf im Newsletter 27 gekauft worden waren. Die Verantwortlichen des Krankenhauses erhielten Antidepressiva, Neuroleptika, Antikonvulsiva, Hynoptika und Anxiolytika.


Gesendet von Luxemburg am 23. September und erhalten am 10. Oktober 2023: Kleidung, Schuhe, Decken, Unterwäsche für das Flüchtlingszentrum in Dnipro, das wir seit Beginn des Krieges unterstützen.


Versand am 23. September aus Luxemburg und Empfang am 5. Oktober 2023 im Krankenhaus in Charkiw von Verbandsmaterial, Schmerzmitteln und Antiseptika, Knie- und Armorthesen, Bettunterlagen, Windeln für bettlägerige Personen, Operationsjacken und -masken.


1. September 2023: Das psychiatrische Krankenhaus in Vorzel (Region Kyiv) hat Medikamente für die Behandlung von Kriegsopfern erhalten. Die Medikamente wurden mit dem Geld gekauft, das unsere Organisation Ad Pacem im August in Italien bei zwei Benefizkonzerten in Serra Sant’Abbondio und Pergola sowie bei einem Spendenaufruf im Franziskanerkloster Ostra Vetere erhalten hatte.


3. Juli 2023: Das psychiatrische Krankenhaus in Vorzel (nördlich von Kyiw), in dem die meisten Patienten unter schweren Kriegstraumata leiden, erhält für 1.000 Euro dringend benötigte Medikamente.


2 juillet 2023: Valerij Nedosekin, ehemaliger Gefangener in Foltergefängnis des DNR (Volksrepublik Donetsk), bekommt von Ad Pacem notwendige Medikamente für seine medizinische Behandlung. 


26. Juni 2023:  Vasyli S., aus einem Dorf der Zentralukraine, bekommt den von einem Mitglied von Ad Pacem gespendeten Rollstuhl.


31. Mai 2023: Unsere Koordinatorin im Krankenhaus in Charkiw, Susanna Aksenkova, erhält das Phonendoskop, das Ad Pacem für sie finanziert hat.


13. Mai Versand von Luxembourg und 19. Mai 2023 Empfang im Kharkiver Spital, intensive Therapie, von Einwegunterlagen, Binden und Pampers für Bettlägerige


Seit März 2023 unterstützt Ad Pacem das Kinderheim Misto Dobra (City of Goodness) in Tschernowitz (Westukraine), wo das Zentrum 400 Kriegsflüchtlinge, darunter 150 Kinder aus Waisenhäusern beherbergt. Es sind Kinder im Alter von der Geburt bis 7 Jahre. Seit Anfang des Krieges werden auch Mütter mit Kindern aus den Kriegsgebieten aufgenommen. Ausserdem wurden drei Kinderheime aus Odessa und Mykolaiv dort evakuiert.
Bis Mitte Mai 2023 wurden 10 Kinderbetten, 10 Kinderkommoden mit Wickeltische, 5 Luftreiniger und ein Dampfreiniger Kärcher finanziert.


8. April Versand und 14. April 2023 Empfang unserer Hilfe im Flüchtlingszentrum in Dnipro:Hygieneartikel und Babyausstattung; Wäsche, Kleidung und Schuhe für Babys und Kleinkinder. Kleinkinder.


5. April 2023: Die von uns unterstützten Ärzte befinden sich derzeit im mobilen Feldspital in der Nähe von Kramatorsk. Sie haben drei kugelsichere Westen mit Schutzplatten der 6. Generation (beste Qualität),drei Helme mit Gehörschutz und drei Paar Stiefel erhalten.


17. März 2023: Im Krankenhaus in Charkiw nehmen die Verantwortlichen die acht Kisten mit den Beuteln mit Sondennahrung in Empfang,die am 11. März aus Luxemburg verschickt wurden.


11. März 2023: Versand aus Luxemburg: 2 Rollstühle, 5 Gehhilfen, Betteile die es bettlägerigen Personen ermöglichen sich aufzurichten, Toilettenstühle, Orthesen, Krücken, Gehstöcke, Verbände, Antiseptika, Schmerzmittel, Einwegspritzen in verschiedenen Größen, Katheter und verschiedene Medikamente.


23. Februar 2023: Das Krankenhaus in Kramatorsk erhält die Medikamente (Schmerzmittel, Medikamente für Gefäßerkrankungen und Herzinsuffizienz,Blutstillende Medikamente, Blutdruck- und Gehirnregulierungsmittel und andere), die in der Ukraine mit dem Geld gekauft wurden, das unsere Vereinigung geschickt hat.


11 Februar 2023: Warme Kleidung, Schuhe, Decken, Unterwäsche, Hygieneartikel für Babys; Alles wurde am 16. Februar in Dnipro, einem Zentrum für Flüchtlinge und Binnenvertriebene, entgegengenommen.


28. Januar 2023: Im Krankenhaus in Charkiw wird unsere Hilfe, bestehend aus Antibiotika, Schmerzmitteln und postoperativen Kathetern, in Empfang genommen.


15. Januar 2023: Im Feldlazarett hinter der Frontlinie nehmen die Ärzte die Medikamente in Empfang, die Ende Dezember 2022 aus Luxemburg verschickt wurden.


23. Dezember 2022: Die Kinder von Flüchtlingsfamilien in der griechisch-katholischen Gemeinde in Dnipro erhalten die Süßigkeiten, die wir ihnen geschickt haben, als Weihnachtsgeschenke.


18. Dezember 2022: Ankunft im Feldspital hinter der Frontlinie von 9 Schlafsäcke (-15°) und 2 kugelsichere Westen


11. Dezember 2022: Das Benefiz-Adventskonzert, das von den Franziskanerinnen von Belair (L) organisiert wurde, war dieses Jahr zugunsten des Vereins „Ad Pacem servandam“. Die Vizepräsidentin stellte vor dem Konzert die Tätigkeit und die Projekte des gemeinnützigen Vereins vor. Nach dem Konzert spendeten die Schwestern den Erlös an unseren gemeinnützigen Verein, um das Team von freiwilligen Ärzten im Feldspital nahe der Front in der Region Charkiw zu unterstützen. 


Anfang Dezember 2022: Foto von Notoperation im Feldlazaretthinter der ukrainischen Front und Dankesvideo der Ärzte, die unsere Hilfe erhalten haben.


27. November 2022: Versand aus Luxemburg für das Feldspital nahe der ukrainischen Front: vier große Kartons mit Verbandsmaterial,Desinfektionsmittel und acht Schlafsäcke (-15°).Alles kam am 3. Dezember im Krankenhaus an.


19. und 28. November 2022: Versand von Luxemburg und Empfang im Krankenhaus in Charkiw: Verbandsmaterial, Katheter, verschiedene Medikamente und Desinfektionsmittel für die Versorgung von Verwundeten; zwei Luftmatratzen, Operationshandschuhe und -masken sowie Thermounterwäsche für die Ärzte im Feldlazarett in der Nähe der Kriegsfront


17. November 2022: In einem Flüchtlingszentrum in Dnipro werden die Spenden entgegengenommen, die am 12. November aus Luxemburg geschickt wurden.
Die Menschen erhielten warme Kleidung und Decken für den Winter.


3. November 2022: Ankunft unserer Hilfe in Kharkiv für die Ärzte der Ambulanzdienste (Verbandsmaterial, Desinfektionsmittel, Schmerzmittel, Covid-Masken, medizinische Schutzkittel für Ärzte, Einwegspritzen), die von Luxemburg am 25. Oktober weggeschickt wurden


20. Oktober 2022: Sechs Familien erhalten Lebensmittel und Hygieneartikel, warme Kleidung, Bettwäsche und Decken.


13. Oktober 2022: Die Medizinstudentin Susanna Aksenkova, seit 2017 Stipendiatin der Organisation Ad Pacem, wird am Vorabend ihrer Rückreise nach Charkiw von dem Journalisten Thierry Georges von Radio Jéricho Metz interviewt.


10. Oktober 2022: Hilfslieferung für Flüchtlinge in Pidgorodne (in der Nähe von Dnipro), die aus den von der russischen Armee besetzten Gebieten im Osten und Süden der Ukraine kommen.


September 2022: Das „Aufnahmezentrum für Flüchtlinge“ in der Stadt Pidgorodne (in der Nähe von Dnipro) beherbergt zurzeit mehr als dreitausend Flüchtlinge. Die Zahl steigt stetig, da Flüchtlinge aus dem von der russischen Armee besetzten Süden der Ukraine ankommen. Mit dem Geld, das von unserer Organisation Ad Pacem geschickt wurde, wurden folgende Dinge gekauft: ein Warmwasserboiler mit Pumpe, um heißes Wasser in die verschiedenen Badezimmer zu leiten, eine Mikrowelle und ein Kühlschrank (300 L) mit Gefrierfach.Das Geld stammte aus einem Spendenaufruf im Juli in der Gemeinde Differdange (L) und einem Solidaritätskonzertam 24. August 2022 in der Kleinstadt Serra Sant Abbondio (Region Marken) in Italien.


24. August 2022: Ein „Solidaritätskonzert“ wurde von „Ad Pacem servandam“ in der Pfarrkirche von Serra Santa Abbondio (Italien) zu Gunsten der Flüchtlinge in Dnipro organisiert. Laura und Daniel Pantaleoni präsentierten ein Repertoire aus klassischer und romantischer Musik, und der Bürgermeister Ludovico Caverni unterstützte in seinen einleitenden Worten die Arbeit von Ad Pacem für die Kriegsopfer. In der Pause erklärten der Präsident und die Vizepräsidentin die Ziele der Friedensinitiative und wie den Kriegsopfern geholfen wird. Am Ende des Konzerts nahmen alle an einem Freundschaftsumtrunk teil.


8. August 2022 : Die Ärzte in Charkiw erhalten fünf Schutzwesten und vier Geräte, mit denen sie während der Kämpfe nahe der Front miteinander besser kommunizieren können.


30. Juli 2022: Materielle Hilfe für das Krankenhaus in Charkiw. Versand von Verbandsmaterial, israelischen Bandagen, Beatmungsschläuchen und zwölf Schlafsäcken für die Ärzte in Charkiw, die an der Frontlinie medizinische Hilfe leisten. Sie erhielten unsere Sendung am 5. August 2022.


30. Juli 2022: Materielle Hilfe für die Territorialverteidigung in Kramatorsk. Lieferung von Medikamenten, verschiedenen Verbandsmaterialien, Notfalldecken und Desinfektionsmitteln nach Kramatorsk für Einheiten der Territorialverteidigung. Alles wurde vom SIVEC – Recyclingzentrum Schifflingen gespendet und am 4. August 2022 in Kramatorsk entgegengenommen.


23. Juli 2022 : Hilfsgüter für Familien aus dem Donbass. Versand verschiedener Hilfsgüter (Decken, Schuhe, Wäsche, Hygieneartikel) für Familien auf der Flucht aus dem Donbass und dem von der russischen Armee besetzten Süden der Ukraine. Diese Hilfsgüter trafen am 27. Juli in Dnipro ein.


3. Juli 2022: Kirmes in Serrouville. Die Verantwortlichen des Vereins St Martin (Patrice Picard und Jacky Bourcier) haben die ukrainischen Flüchtlingsfamilien, die Ad Pacem betreut und begleitet, eingeladen, bei der jährlichen Kirmes in Serrouville gemeinsam zu essen.


1. Juli 2022: Spendenaufruf für Hilfen in die Ukraine. Dieser wurde von der zuständigen Stelle der Gemeinde Differdange (L) in die Briefkästen der Einwohner der Gemeinde gesteckt.


22. Juni 2022: Radiosendung auf Radio Jericho (18/19) von Thierry Georges mit Frau Galia Ackerman über das Putin-Regime und den Krieg in der Ukraine


18. Juni 2022: Eine Konferenz mit Frau Galia ACKERMAN, Journalistin, Historikerin und Spezialistin für Russland und die postsowjetischen Länder, hatte das Thema „Putins Russland und den Krieg in der Ukraine verstehen“. Lesen Sie den Artikel des Journalisten Quiqueret Jérôme im tageblatt vom 22. und 23. Juni.


6. Juni 2022: Lieferung von Materialien an das Krankenhaus in Stryj. Mit den Spenden, die wir nach unserem Aufruf in der Gemeinde Steinsel erhalten haben, wurde im Krankenhaus in Stryj (Westukraine) ein Herd mit integriertem

Backofen und Warmwasserbereiter sowie die gesamte Wäsche für die 90 Betten für Waisenkinder aus Zaporijia und für die Kranken des Krankenhauses gekauft und installiert.


25. bis 28. Mai 2022: Lieferung von Hilfsgütern nach Zaporijia. Dank unserer Spendenaufrufe vom 2. bis 8. März 2022 (Newsletter Nr. 15 und 16) können mit zwei Kleinbussen Hilfsgütern in der Nähe von Zaporijia an Kriegsopfern verteilt werden. Auf den Photos können auch vom Krieg zerstörte Häuser gesehen werden.


20. Mai 2022: Medizinische Hilfe für das Krankenhaus von Charkiw. Der Arzt Oleksiy U. und seine Pflegerin erhalten unsere medizinischen Hilfsmittel im Krankenhaus in Charkiw.


13. Mai 2022: Dritte Sendung bei Radio Jericho Metz mit Flüchtlingen, die von Ad Pacem begleitet werden

ARVE Error: need id and provider

10. Mai 2022: Das Krankenhaus in Charkiw erhält die sechs Kartons mit Medikamenten, die unsere Organisation geschickt hat; sie enthalten Desinfektionsmittel, Verbände und Rettungsdecken.


5. Mai 2022: Zweite Sendung auf Radio Jericho Metz mit Flüchtlingen, die von Ad Pacem begleitet werden

ARVE Error: need id and provider

5. Mai 2022: Sendung auf Radio ARA von den Studenten Amir, Noah und Edvin vom Lycée de Garçons Esch (L), die eine ukrainische Kriegsflüchtling über den Krieg in ihrem Land interwiewen.


28. April 2022: Erste Sendung auf Radio Jericho Metz mit Flüchtlingen, die von Ad Pacem begleitet werden

ARVE Error: need id and provider

28. April 2022: Dankesschreiben an alle Spender für die 16.942 €, die wir erhalten haben nach unseren Spendenaufrufen vom 2. und 8. März.


21. April 2022: Mit dem Geld, das Rostyslav Muhovskyj geschickt wurde, macht sich ein mit Lebensmitteln beladener Lieferwagen auf den Weg in die Stadt Zaporijia.


20. April 2022: Lebensmittel werden mit dem Geld aus dem Spendenaufruf gekauft und nach Charkiw und Saporijia geschickt.


20. April 2022: Die Medikamente, die wir geschickt haben, sind im Krankenhaus der Territorialverteidigung von Kharkiv und Saporija angekommen.


19. April 2022: Lycée de Garçons d’Esch-sur-Alzette (L): Der Kuchenverkauf für ukrainische Flüchtlinge brachte uns 1200€ ein.


10. bis 18. April 2022: Spendenaufruf in der Gemeinde Steinsel (L)


1. bis 15. April 2022: Verteilung von geschickten Lebensmitteln in der Nähe von Lwiw an ukrainische Kriegsflüchtlingen aus den zerbombten Städten des Osten des Landes.


10. April 2022: Medikamente, Hygieneartikel und drei zusammenklappbare Betten werden in die Ukraine verschickt und am 11. April von Pater Rostyslav Muhovskyj in Empfang genommen.


Woche vom 4. Bis 8. April 2022: Einführungskurs in französische Sprache für ukrainische Flüchtlinge angeboten von Christian Welter, Sekretär von Ad Pacem


2. April 2022: Ankunft der Flüchtlingsfamilie Bovniuk (3 Personen)


27. März 2022: Ankunft und Empfang der Flüchtlingsfamiliene Lykova (2 Personen) und Mihajlenko (4 Personen)


17. März 2022: Ankunft der Flüchtlingsfamilie Ankudinova (5 Personen)


15.März 2022: Ankunft des jungen Kriegsflüchtling Vladislav


14., 15. und 16. März 2022: Drei Artikel erscheinen im « tageblatt » (L)  über eine Flüchtlingsfamilie, die von Ad Pacem aufgenommen wurde.


Vom 14. März 2022 bis zu den Osterferien: Kuchenverkauf im LGE (L) zugunsten der Kriegopfer in der Ukraine


13. März 2022: Ankunft des Busses mit unseren Hilfsgütern am ukrainischen Grenzübergang Shehyni; die Sammlung wird in Empfang genommen.


11. März 2022 : Ankunft der Familie Aksenkova


7. bis 10. März 2022: Sammlung von Medikamenten, Lebensmitteln, Decken, Bettwäsche, Kleidung usw.; das Unternehmen Vandivinit stellt einen kleinen Bus zur Verfügung, um alles in die Ukraine zu fahren


8. März 2022: Ankunft von zwei Müttern mit ihren vier Kindern (Familie Sutkova und Satornik)


8. März 2022: RCF Radio Jerico Moselle – Interview von Thierry Georges im 18/19 mit Natalya und Claude Pantaleoni


8. März 2022: Newsletter n. 16 – Aufruf zum Helfen

Ces derniers jours la situation de guerre s’est dramatiquement empirée en Ukraine. Des millions d’Ukrainiens sont sur les routes et beaucoup d’autres se préparent à fuir les bombardements russes sur les centres habités et sur les populations civiles.

Vous pouvez aider des deux manières suivantes :

  1. Beaucoup de réfugiés arrivent chez nous avec toute leur famille, parfois avec leur chat ou leur chien.

Nous cherchons des familles ou des personnes qui sont prêtes à accueillir chez elles ou dans une de leurs maisons/appartements libres des familles composées :

  • d’une mère avec deux ou trois enfants, ou bien
  • d’un couple avec leurs deux ou trois enfants, ou bien
  • une famille avec une personne âgée.

Veuillez nous écrire sur [email protected] si vous voulez et avez une possibilité d’accueillir une telle famille.

  1. Nous organisons aussi en ce moment l’aide en Ukraine avec un prêtre grec-catholique et sa communauté. Lui-même reçoit de la part de médecins qui travaillent dans les hôpitaux une liste des médicaments indispensables pour soigner les malades et les blessés.
    Nous lui envoyons l’argent nécessaire via WesternUnion pour qu’il achète ces médicaments dans les pharmacies. Une partie de l’argent est destinée à acheter les vivres pour les réfugiés internes dans les magasins.

Notre compte IBAN LU28 0099 7800 0064 0276
est à la Caisse Rurale Raiffeisen (CCRALULL) au Luxembourg.

Un grand merci pour votre aide aux réfugiés et blessés de la guerre en Ukraine.

Claude Pantaleoni
Président


6.März 2022 : Ankunft der Familie Kuznetzova (4 Personen mit Katze)


6. März 2022: Sammlung für die Ukraine-Hilfe dank Nicolas


5. März 2022: Ankunft der Familie Semianystyi (6 Personen mit Hund und Katze) in Differdange (L).


4. März 2022: Die Verantwortlichen des SIVEC in Schifflange (L) spenden Material für die humanitäre Hilfe.


2. März 2022: Newsletter 15 – Aufruf an alle Ad Pacem-Mitglieder zur Unterstützung von Kriegsflüchtlingen in der Westukraine

En tant qu’association Ad Pacem nous organisons en ce moment une aide humanitaire pour les (réfugiés) Ukrainiens qui se trouvent dans l’ouest du pays.
Vous pouvez aider concrètement des deux manières suivantes:

  1. La guerre fait que du matériel et des médicaments de première nécessité manquent. Si vous avez du matériel et/ou des médicaments, des pansements et des instruments de la liste ci-jointe, vous pouvez les déposer ce jeudi ou ce vendredi de 16h00 à 19h30 à ces trois adresses:
  • 16 route d’Errouville, 54680 Crusnes (France)
  • 76 rue Henri Bessemer, 4516 Differdange (Luxembourg)
  • 21 rue Henri Luck, 3737 Rumelange (Luxembourg)
  1. Vous pouvez faire un don sur notre compte avec mention « don vivres et médicaments ». L’argent sera envoyé à nos partenaires sur place pour acheter des vivres et des médicaments aux marchés et dans les magasins en Ukraine de l’ouest. Certains médicaments qui ne seraient pas disponibles là-bas seront achetés ici.
    Ces médicaments et ces vivres sont destinés aux réfugiés qui arrivent des grandes villes exposées à des bombardements russes intenses.


IBAN: LU28 0099 7800 0064 0276
BIC : CCRALULL (Banque Raiffeisen Luxembourg)

Nous vous remercions d’avance pour votre aide et générosité !
N’hésitez pas à partager cette newsletter avec vos amis !

Claude Pantaleoni
Président

File Name: NL-15-Liste.pdf


27. Februar 2022: Demonstration für die Ukraine in Metz

Natascha spricht vor dem Rathaus


27. Februar 2022 : Humanitäre Hilfe wird organisiert.

Unsere ersten Pakete mit humanitärer Hilfe

Am Tag nach dem Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine appellierten wir an Freunde, Bettlaken, Kissen und Bezüge sowie Steppdecken und Bezüge für vier Betten zu schicken.

Das Ganze ging am Sonntag, den 27. Februar, von Luxemburg-Stadt aus als humanitäre Sendung in Richtung Westukraine zu einem Haus, in dem Flüchtlinge aus den von der russischen Armee angegriffenen und bombardierten Städten angekommen waren.


26. Februar 2022: Interview an „Républicain Lorrain“ (F)

File Name: repu_lor.pdf


26. Februar 2022: Teilnahme von Ad Pacem in der Demonstration für die Ukraine in Luxemburg-Stadt


26. Februar 2022: Interview an die Zeitung „tageblatt“ (L)

File Name: TGB-Ukraine.pdf

Aktionen zur Unterstützung der Ukraine, Russlands Krieg gegen die Ukraine

– Mitte bis Ende Januar 2024

Herstellung von Grabenkerzen durch die Kinder in Berezhany. Das Paraffin für die Kerzen wurde in der Ukraine gekauft. Nach der Herstellung wurden die Kerzen Ende Januar an die Soldaten an der Front geliefert. In den Schützengräben dienen sie zum Aufwärmen von Essen, zum Wärmen kalter Hände, zum Beleuchten eines Minimums, zum Trocknen von kleinen Tüchern etc.  

Aktionen zur Unterstützung der Ukraine, Russlands Krieg gegen die Ukraine

5. Januar 2024: Oleksadr P., Arzt an der Front bei Bahmut, erhielt von unserer Organisation eine kugelsichere Weste und einen Schutzgürtel. Bereits am 18. Januar wurde er bei einem Einsatz zur Unterstützung von Verwundeten nur leicht an der Hand verletzt und im Krankenhaus in Poltava operiert. Er blieb dank des Schutzgürtels, den er einige Tage zuvor erhalten hatte, am Leben.Seine Frau schrieb uns einen Dankesbrief: „Sie haben den Vater unserer Kinder gerettet. Während Oleksandr im Krankenhaus war, kam sein drittes Kind, ein Mädchen, zur Welt”.

Aktionen zur Unterstützung der Ukraine, Russlands Krieg gegen die Ukraine

– 30. Dezember 2023: unsere Vereinigung Ad Pacem hat eine chirurgische Operation für die junge Studentin Maria S. finanziert. Ihr wurde ein Tumor am linkem Bein entfernt. Es handelte sich um eine anormale Form der Varikose. Maria und ihre Mutter Inga danken allen Mitgliedern von Ad Pacem für die Hilfe. In ihrem Brief schreibt Inga: „Wir sind interne Flüchtlinge aus Kramatorsk und leben zurzeit in einem Wohnheim in Kropivnyckij (Zentralukraine). Unser Haus in Kramatorsk haben wir (durch den Krieg) verloren. Meine Tochter studiert jetzt im Fernunterricht an der Uni Odesa. Im Sommer 2023 bildete sich an ihrem linken Bein unterhalb des Knies ein Tumor und bei einer Untersuchung wurden Krampfadern festgestellt. Der Arzt empfahl sie chirurgisch zu entfernen. Aber die Kosten für die Operation waren für mich zu hoch, da ich meine Tochter alleine erziehe. Dank der Hilfe von  Ad pacem wurde diese notwendige Operation möglich. Und meine Tochter wird wieder gesund werden”.

Aktionen zur Unterstützung der Ukraine

Interview mit Frau Tetyana PONOMARENKO, Direktorin der psychiatrischen Klinik in VORZEL (Kyiver Gebiet), geführt am 2. Juli 2023 von Frau Natalya PANTALEONI, Vize-Präsidentin von „Ad Pacem servandam – Für Frieden & gegen Krieg“

Frau Ponomarenko, was sind die Aufgaben und die Therapien dieser psychiatrischen Klinik vor dem Krieg, der am 24. Februar 2022 begonnen hat?

Seit seiner Gründung hat das psychiatrische Spital N.2 in Vorzel die Aufgabe, den Bedürfnissen der Bevölkerung aus Kyjiv und dem Kyiver Gebiet hinsichtlich psychiatrischer Behandlung und Betreuung entgegenzukommen. Das Spital verfügt im Ganzen über acht Abteilungen, wovon die wichtigsten folgende sind: für Kinder und Jugendliche, für Betroffene mit Downsyndrom, für Autisten, für Menschen mit psychischen Verhaltensstörungen und für solche mit Verspätungen in der mentalen Entwicklung. Eine Einheit ist dazu bestimmt, Kranken, die alkoholabhängig sind, zu helfen. 

Wie viele vom Krieg traumatisierte Menschen aus den Kriegsgebieten werden in dieser Klinik im Moment behandelt? Wie haben diese Aufgaben sich mit dem Beginn des Krieges verändert? Wie viele Angestellte und freiwillige Helfer arbeiten hier?

Seit 2017 hat das Spital sich darauf spezialisiert, Veteranen, die durch die militärischen Kämpfe im Donbass psychische Schäden erlitten haben, Hilfe anzubieten. Die Mehrheit der Patienten leidet an Traumata, die durch den russischen Aggressionskrieg verursacht worden sind. Es sind Soldaten, die an der Front gekämpft haben und die die furchtbare Realität des Krieges nicht verkraften: sie mussten Menschen töten oder den Tod von Freunden erleben, ohne ihn verhindern zu können. Unter den Patienten befinden sich Soldaten, die sich von der Gesellschaft gezwungen fühlen, in den Krieg ziehen, während anderen der Krieg an der Front erspart bleibt. Es gibt auch Soldaten, die Gefangenschaft und Folter erlebt haben und  andere, deren Familienangehörige Opfer von sexueller Gewalt wurden. Schließlich gibt es Patienten, die durch die Unfähigkeit, selbst mit Traumata klarzukommen, sich in Drogen- und Alkoholabhängigkeiten stürzen. Diese Menschen leiden vor allem an tiefen Depressionen, Angstzuständen und haben psychosomatische Beschwerden.

Das Spital kann maximal 300 Patienten aufnehmen und etwa 45 bis 50 sollen ambulant behandelt werden können, d.h. diese kommen tagsüber und verbringen die Nacht zuhause. Das Spital zählt momentan 16 Ärzte, 34 Krankenpfleger und -schwestern und 16 Angestellte (Sekretärin, Köche, Ambulanzfahrer, Arbeiter, Putzdienst). Heutzutage ist das Personal überbelastet und klar unterbelegt, da das Spital mehr Patienten beherbergt als die Infrastruktur vorsieht. Als im Februar 2022 der russische Angriffskrieg anfing, hat das Spital 62 Patienten der Kharkiver Psychiatrischen Anstalt aufgenommen. Sie mussten aus Kharkiv evakuiert werden. Da das Psychiatrische Spital in Kharkiv nach dem russischen Angriff auf die Stadt nicht mehr geöffnet wurde, bleiben alle Patienten vorläufig in Vorzel. Übers Wochenende steht nur ein Psychiater für alle 300 Patienten im Bereitschaftsdienst zur Verfügung.

Freiwillige Helfer kommen aber zum Spital, um ihre Hilfe n anzubieten. Es sind meistens Psychologie- und Medizinstudenten, die keine Verantwortung in der Behandlung übernehmen dürfen, und die Einsatzmöglichkeiten sind daher begrenzt. Im Spital gab es bis zu Beginn des Krieges eine Kinderabteilung. Die ist jetzt geschlossen.

Im Moment sind keine Kinder im Spital, da die Familien es vorziehen, sie bei sich zu behalten, oder sie kommen als ambulante Patienten vorbei.

Die Mitglieder eines Hundeclubs aus Kyjiv kommen regelmäßig mit ihren Hunden, um den Ärzten bei Canistherapien mit Kranken zu helfen.

Was sind die Hauptkrankheiten und psychischen Störungen der zivilen Patienten und der Soldaten, die von der Front hierherkommen?

Es ist uns Verantwortlichen gesetzlich nicht erlaubt, genaue statistische Daten von unseren Patienten zu veröffentlichen. Es ist aber eine Tatsache, dass dieses Spital sich seit 2015 auf die Behandlung von Kriegsveteranen spezialisiert hat.

Mit welchen Erwartungen) meldeten sich diese Menschen für den Krieg? Sind diese Hoffnungen falsch angesichts dessen, was die Soldaten dort erwartet?

Die persönliche Geschichte eines jeden Menschen ist unterschiedlich. Viele Patrioten meldeten sich für den Krieg, um ihr Land zu verteidigen. Nur ist die Realität, die die Soldaten an der Front erwartet, viel grausamer, als sie es sich vorstellen konnten.

 Sind diese Männer und Frauen auf den Krieg vorbereitet gewesen?

Nein, allgemein kann man sagen, dass die Menschen gar nicht auf den Krieg vorbereitet waren. Bis zum Tag des massiven russischen Angriffs glaubte keiner richtig daran, dass so etwas möglich wäre. Umso größer war auch der Schock bei den UkrainerInnnen.

Hat diese Klinik genügend ausgebildetes Personal für die Therapien?

Es fehlt an Personal und vor allem an Personal, das ausgebildet im Bereich der Kriegstraumata ist. Manche Betreuer leiden selbst an Burnout. Und es fehlt an Medikamenten; die staatlich gesicherten Quoten wurden gesenkt, obwohl das Spital in dieser Zeit des Krieges viel mehr Medikamente braucht.

Was machen diese Männer und Frauen nach der Therapie?

Die zivilen Patienten kehren nach der Behandlung in die zivile Gesellschaft zurück. Leider ist die Anzahl der Rückfälle groß. Das hat damit zu tun, dass weiter Krieg geführt wird und es laute Luftabwehrsirenen fast jeden Tag gibt. Tragische Nachrichten erreichen täglich die Menschen.  Nach ihrer Behandlung kehren die meisten Soldaten wieder an die Front zurück.

 Vor welchen materiellen und personellen Herausforderungen steht die Klinik heute?) Was fehlt vor allem?

Es fehlt vor allem an Medikamenten und an nötiger medizinischer und materieller Ausstattung. Während der russischen Besatzung wurden alle Computer und medizinischen Geräte entweder gestohlen oder zerstört. Das Heizungssystem wurde stark beschädigt. Sogar Schöpflöffel und Besteck aus der Küche wurden gestohlen. Die medizinischen Enzyklopädien im Büro der Direktorin wurden verbrannt. Mehrere Abteilungen des Spitals müssen unbedingt renoviert werden. In viele Räume, in denen während der Besatzung Fenster und Türen ausgerissen wurden, hat es hineingeschneit und -geregnet, so dass die Bodenbeläge beschädigt sind und an vielen Stellen Schimmel aufgetreten ist. Diese müssen dringend ersetzt werden. Das kleine Gewächshaus, in dem die Kranken selbst ihr Gemüse angebaut haben, was auch Teil der Therapien ist, wurde zerstört.

Bekommt die Klinik Hilfen aus dem Ausland? Wieviel des Bedarfs der Klinik decken diese Hilfen?

In der ersten Linie sind es die ukrainischen Bürger, die nach der Befreiung Vorzels und der Rückkehr der Insassen ins Spitals helfen. Einige Bauern aus der Nähe bringen Milchprodukte und Lebensmittel. Sportvereine aus Kyjiv haben geholfen, die Gebäude nach der Besatzung zu putzen und, soweit es ging, zu reparieren.

Eine deutsche Organisation hat eine Geldspende für den Kauf von Medikamenten gemacht. Diese sollten bis zum Jahresende 2023 reichen. Aber der reale Bedarf ist so rasch gestiegen, dass diese Hilfspakete im Laufe von nur 3 Monaten aufgebraucht wurden.

Auf die Frage von Frau Pantaleoni, ob „Ad Pacem“ gleich mit einer Spende für den Kauf von Medikamenten helfen könne, kamen der Direktorin Tränen in die Augen. Sie gestand, dass der Klinik im Moment, in vielen Bereichen, nur Medikamente bis zum Ende der laufenden Woche zur Verfügung stünden. Sie nahm dankend das Angebot für den sofortigen Kauf von einem Hilfspaket von 1000 € an (zu sehen auf der Webseite unter der Rubrik „Russlands Krieg gegen die Ukraine“, 3. Juli 2023).

Frau Tetyana Ponomarenko mit Natalya Pantaleoni und unser Vertreter in der Ukraine Anatoly Kmetko.

Aktionen zur Unterstützung der Ukraine, Russlands Krieg gegen die Ukraine

1. September 2023: Das psychiatrische Krankenhaus in Vorzel (Region Kyiv) hat Medikamente für die Behandlung von Kriegsopfern erhalten. Die Medikamente wurden mit dem Geld gekauft, das unsere Organisation Ad Pacem im August in Italien bei zwei Benefizkonzerten in Serra Sant’Abbondio und Pergola sowie bei einem Spendenaufruf im Franziskanerkloster Ostra Vetere erhalten hatte.