Newsletter

Newsletter 32

7. Generalversammlung – Bike for climate – Ausflug nach Verdun

Liebe Freunde, liebe Mitglieder!

Der Vorstand unseres Vereins „Für den Frieden und gegen den Krieg – Ad pacem servandam“ hat seine Mitglieder zur 7. Generalversammlung einberufen, die am 23. März 2024 stattfand. Den Bericht der GV können Sie unter folgendem Link einsehen:
=> Bericht über unsere 7. Generalversammlung 2024

Bike for climate – bike for peace

Bereits im dritten Jahr bietet Ad Pacem diese friedliche Initiative auf zwei Rädern an. Das Radfahren ist gut für die individuelle Gesundheit und erinnert uns an die vielen Vorteile einer Politik, die das Fahrrad in unserer täglichen Mobilität fördert (Radwege in und um unsere Städte, verfügbare Fahrradparkplätze, usw.). Einige der aktuellen Kriege (insbesondere in der Ukraine, im Sudan und in Syrien) sind Kriege, mit denen sich die Aggressoren die Energieressourcen aneignen, um ihre diktatorischen Machtbefugnisse zu festigen. Hinzu kommt der Klimawandel, der uns auf unsere falschen Reisegewohnheiten anspricht.
Aufgrund dieser Argumente und der Freude, uns wiederzusehen, freuen wir uns, Sie zu unserer fünften Fahrradtour am Samstag, den 18. Mai 2024, einladen zu können. Wir starten um 9.00 Uhr vor der Kirche in Elvingen in Luxemburg, wo Sie den ganzen Tag über kostenlos parken können. Wir planen, gegen 17.00 Uhr am selben Ort zurückzukehren.
Die etwa vierzig Kilometer lange Strecke wird uns hauptsächlich über Radwege in Luxemburg und im Saarland führen.
Auf dem Programm stehen einige interessante Besichtigungen: das Europäische Museum in Schengendie römische Villa von Borg und das römische Mosaik von Nennig, wobei die beiden letzteren zu den größten und am besten erhaltenen nördlich der Alpen gehören. Wir werden auch am Naturschutzgebiet Remerschen und der Esplanade von Remich vorbeikommen, alles inmitten der Mosellandschaft und den umliegenden Weinbergen.
Alle Besichtigungen sind für die Teilnehmer kostenlos, da sie von der Vereinigung übernommen werden. Wir laden Sie ein, Ihre eigene Verpflegung für das Mittagessen in Form eines Picknicks mitzubringen.
Um teilzunehmen, bestätigen Sie Ihre Teilnahme bitte bis zum 15. Mai per E-Mail an [email protected].
Sie können die Strecke unter folgendem Link entdecken:
=> Ad Pacem Bike Tour Nr. 5

VERDUN: Spektakel „Des Flammes à la Lumière“

Ad Pacem lädt Sie auch ein, am Ausflug zum Spektakel „Des Flammes à la Lumière“ teilzunehmen, das am Freitag, den 28. Juni 2024 (von Einbruch der Dunkelheit bis etwa Mitternacht) an die Schlacht des Ersten Weltkriegs in Verdun erinnert.
Es handelt sich um eines der größten Spektakel Europas über den Krieg von 1914-18. 250 Schauspieler, 1.000 Scheinwerfer und 2 Hektar Bühnenfläche lassen Sie akustisch und visuell in das Herz der Schlacht und das Leben im Schützengrabenkrieg eintauchen.
Für weitere Informationen über das Spektakel besuchen Sie bitte die folgende Website:
=> https://spectacle-verdun.com/
Wir werden den Kauf der Eintrittskarten organisieren. Wenn Sie daran interessiert sind, diese einzigartige Show zu sehen, teilen Sie uns Ihre Teilnahme bis zum 25. Mai per E-Mail an [email protected] mit.
Um die Anreise zu erleichtern, organisieren wir Fahrgemeinschaften. Wenn Sie mit Ihrem eigenen Auto kommen, lassen Sie uns bitte wissen, ob Sie Platz haben, um andere Personen mitzunehmen.
Die Abfahrtszeit von Esch-sur-Alzette wird Ihnen einige Tage vorher mitgeteilt.

Beste Friedensgrüße,

Claude Pantaleoni
Vorsitzender

Newsletter, Vorträge / Diskussionen / Zeugenberichte

Newsletter 30

Wann kommt der nächste Krieg auf dem Balkan?

Liebe Freunde, liebe Mitglieder!

Seit Anfang 2022 beherrschen neue Kriege – in der Ukraine, in Berg-Karabach, im Sudan und in Gaza – unsere täglichen Nachrichten.
Um zu erfahren, wo möglicherweise der nächste bewaffnete Konflikt in Europa ausbrechen wird, lade ich Sie im Namen unseres Vereins Ad Pacem servandam – Für den Frieden und gegen den Krieg zu unserer Konferenz mit Herrn Jean-Arnault Dérens ein, die am Samstag, den 24. Februar 2024 in der LuxExpo – The Box auf dem Kirchberg (Luxemburg-Stadt) von 14.30 bis 16.00 Uhr im Saal des Erdgeschosses im Rahmen des vom CLAE organisierten Migrationsfestivals und der Buchmesse stattfinden wird.

In der Tat besteht die Gefahr, dass einige Balkanregionen ihre Probleme mit Grenzen und umstrittenen Gebietsbesetzungen demnächst militärisch lösen wollen. Dies ist immer noch eine Folge des Zusammenbruchs des ehemaligen Jugoslawiens und der Unabhängigkeitskriege in den 1990er Jahren.
Um mehr Klarheit zu schaffen und diese Region im Herzen Europas besser kennenzulernen, haben wir den Journalisten und Historiker Jean-Arnault Dérens eingeladen, der seit einem Vierteljahrhundert in der Online-Zeitung Le Courrier des Balkans, deren Chefredakteur und auch Mitbegründer er ist, über den Balkan berichtet.

Sein Vortrag am Samstag, den 24. Februar, trägt den Titel:
„Der Balkan, eine marginalisierte Peripherie der Europäischen Union? Alte ungelöste Konflikte und neue Akteure“
Nach dem Vortrag wird der Autor seine Bücher signieren, die vor Ort erworben werden können.
Der Eintritt ist kostenlos.

In der Hoffnung, Sie bei dieser Veranstaltung zu treffen,
beste Grüße,

Claude Pantaleoni
Vorsitzender

Newsletter

Newsletter 28

Frieden ist das Wichtigste

Liebe Freundinnen und Freunde!

Wie in allen Kriegen werden auch im Krieg zwischen Israel und der Hamas vor allem unschuldige Zivilisten getötet. Wieder einmal erleben wir, wie machtlos die Großen dieser Welt sind, ihn zu beenden oder einen Waffenstillstand zu erzwingen.
Aber solange sich die israelische und die palästinensische Führung nicht die Hand reichen, um in Frieden in zwei benachbarten, sich gegenseitig anerkennenden Staaten zu leben, wird die Region ein Konfliktgebiet bleiben.
Unsere Organisation unterstützt jede Initiative, die den Krieg stoppt und zu einem dauerhaften Frieden zwischen Israelis und Palästinensern führt.

Erschienen: Ad Pacem-Kalender 2024

Seit einigen Tagen ist unser neuer Ad Pacem-Kalender für das Jahr 2024 erhältlich. Um ihn zu erstellen, reisten wir diesen Sommer zwischen Verdun und Reims an die Westfront des Ersten Weltkriegs. Genauer gesagt sind wir zu den Schauplätzen der großen Schlachten an der Maas, in der Champagne und an der Marne gegangen. Und wir vergleichen diese Front mit der russisch-ukrainischen Front, die seit Monaten festgefahren ist und sich nicht mehr bewegt. QR-Codes und ein Faltblatt im Inneren des Kalenders liefern die Informationen und zusätzliche Fotos.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf des Kalenders soll das psychiatrische Krankenhaus in Vorzel, nördlich von Kyiv, unterstützt werden, das unsere Vizepräsidentin im Juli besucht hatte. Die Leiterin Tetyana Ponomarenko erklärte ihr, wie das Krankenhaus im März/April 2022 von russischen Soldaten geplündert wurde. Heute fehlt es vor allem an Medikamenten für die Behandlung der Soldaten und kriegstraumatisierten ukrainischen Zivilisten, die immer wieder in das Krankenhaus strömen.
Sie können unseren Kalender Ad Pacem 2024 bestellen, indem Sie 14€ auf unser Konto LU28 0099 7800 0064 0276 (CCRALULL) überweisen und dabei deutlich Name, Vorname und vollständige Postanschrift angeben.

Danksagung

Ich danke allen unseren Mitgliedern, die unserem Spendenaufruf im Newsletter 27 gefolgt sind, um für die psychiatrische Klinik in Vorzel den Kauf von dringend benötigten Medikamenten zu organisieren. Diese wurden am 14. November 2023 an die Direktorin übergeben.
=> 14. November 2023. Das psychiatrische Krankenhaus in Vorzel in der Ukraine erhielt am 30. Oktober 2023 die Medikamente, die dank der Spenden aus unserem Aufruf im Newsletter 27 gekauft worden waren. Die Verantwortlichen des Krankenhauses erhielten Antidepressiva, Neuroleptika, Antikonvulsiva, Hynoptika und Anxiolytika.

Beste Friedensgrüße!

Claude Pantaleoni
Vorsitzender

Newsletter

Newsletter 27

Krieg in der Ukraine – Aufruf zu Spenden

Liebe Freunde,

in den ersten Monaten des Jahres 2022, während der russischen Invasion in der Ukraine, haben wir über unsere Newsletter mehrere Aufrufe gestartet, um den ukrainischen Flüchtlingen innerhalb ihres Landes und denjenigen, die bei uns ankamen, zu helfen.
Sie sind großzügig gewesen und haben uns Bettlaken, Decken, Kleidung, Schuhe, Lebensmittel und Medikamente gebracht, die wir in mehreren Sendungen in die Ukraine zu unseren Entwicklungshelfern schickten, die sie an die Bedürftigen verteilten.
Viele von Ihnen spendeten per Überweisung, mit der wir das ganze Jahr über in der Ukraine das kauften, was die Flüchtlinge in verschiedenen Aufnahmezentren und die verwundeten Soldaten in den Krankenhäusern in Charkiw und Kramatorsk, mit denen wir in Kontakt stehen, benötigten.

In der Rubrik „Russlands Krieg gegen die Ukraine“ auf unserer Website sind alle unsere direkten Hilfsaktionen zusammengefasst. Dort können Sie nachlesen, wo, wann und von wem diese Hilfen empfangen wurden.
=> Russlands Krieg gegen die Ukraine

Psychisch Traumatisierte –
die Vergessenen dieses Krieges

Heute wenden wir uns an Sie mit diesem DRINGENDEN AUFRUF zur Unterstützung einer psychiatrischen Klinik in Vorzel, nördlich von Kyiv, die unsere Vizepräsidentin Natalya Pantaleoni Ende Juni – Anfang Juli 2023 besuchte.
Diese mit zivilen und militärischen Traumapatienten überlastete Klinik kann keine weiteren Patienten mehr aufnehmen, obwohl nach wie vor viele Kranke eingeliefert werden.
Es gibt bei weitem nicht genügend qualifiziertes Personal und geeignete Medikamente, da der ukrainische Staat vor allem Militäroffensiven finanziert und körperlich Verwundeten hilft.

Darüber hinaus wurde diese Klinik in Vorzel von russischen Soldaten, die sie im März/April 2022 besetzt hielten, verwüstet und stark beschädigt. Bis heute konnten die Zerstörungen aufgrund von Geldmangel nicht behoben werden.
Das Interview, das unsere Vizepräsidentin mit der Direktorin Frau Tetyana Ponomarenko geführt hat, erklärt Ihnen alles.
=> Interview

Sie können helfen, indem Sie eine Spende auf folgendes Bankkonto
unseres Vereins „Pour la Paix et contre la Guerre asbl“ überweisen:
IBAN LU28 0099 7800 0064 0276 (CCRALULL)
mit dem Vermerk „Hilfe Vorzel“

oder per => Payconiq (nur Benelux)

Alle unsere Aktionen werden dokumentiert und können auf unserer Website eingesehen werden.

Für den Fall, dass Sie medizinische Geräte (Krücken, Gehhilfen, medizinische Korsetts, Rollstühle usw.) haben, die Sie nicht mehr benötigen, können wir diese abholen und an Krankenhäuser in Charkiw und Kramatorsk schicken.
Kontaktieren Sie uns per E-Mail an [email protected].

Im Namen der Kriegsopfer und Traumatisierten des Krankenhauses in Vorzel,
im Voraus ein großes Dankeschön!

Claude Pantaleoni
Vorsitzender

Newsletter

Newsletter 26

Liebe Freunde,

Je länger der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine andauert und die Regierenden Russlands weiterhin verkünden, dass sie einen gerechtfertigten Krieg führen, desto wichtiger wird es, die Reden der Regierenden und ihre falschen Gründe zu entlarven. Aus diesem Grund organisierte der Vorstand von „Ad Pacem servandam – Für den Frieden und gegen den Krieg“ in den Jahren 2022 und 2023 mehrere Konferenzen, die von Fachleuten gehalten wurden, die sich in Europa, der ukrainischen, russischen und (post-)sowjetischen Welt gut auskennen.

Unsere beiden Gäste beim Salon du Livre et des Cultures in Luxemburg-Stadt in den Jahren 2022 und 2023 waren Jacques FAURE bzw. Manfred SAPPER. Ersterer ist ein französischer Diplomat, der auch Botschafter in Kyiv war, und letzterer ist seit 2002 der Direktor von Osteuropa, der ältesten osteuropäischen Zeitschrift, die 1925 in Berlin gegründet wurde.

Ihre Vorträge sind nun auf unserer Website über die folgenden Links zugänglich:
Jacques FAURE: Welche friedliche Politik für Europa angesichts der russischen Militäraggression gegen die Ukraine?
Manfred SAPPER: Testfall Ukraine – Russlands Krieg, der Westen und die Wege zum Frieden
Wenn Sie auf den Link „Die gesamte Konferenz“ klicken, erhalten Sie eine Mitschrift der gesamten Konferenz. Wenn Sie auf „Zusammenfassung“ klicken, erhalten Sie einen Text, der das Wichtigste zusammenfasst.
Sie können die Konferenz aber auch in voller Länge auf YouTube hören und sehen:
Jacques FAURE : Quelle politique pacifique de l’Europe face à l’agression militaire russe contre l’Ukraine ? (YouTube)
Manfred SAPPER: Testfall Ukraine – Russlands Krieg, der Westen und die Wege zum Frieden (YouTube)

Die Wahrheiten, die Sie lesen oder hören werden, sind fundiert und helfen Ihnen, diesen Krieg zu verstehen, dessen europäische Dimension jeden Tag zunimmt.

Wenn Sie Fragen haben, während Sie diese beiden Vorträge entdecken, können Sie diese an unseren Vorstand unter [email protected] richten.

Mit dem Wunsch nach einem gerechten Frieden für die Ukraine,

Claude Pantaleoni
Vorsitzender

Newsletter

Newsletter 25

Liebe Freundinnen und Freunde!

Der Besuch von Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten vergangener Kriege ist Teil der Aktivitäten unseres Vereins Ad Pacem. Aufgrund der Covid-Zeit und unseres Engagements für ukrainische Flüchtlinge im Jahr 2022 nach dem russischen Angriffskrieg hatten wir diese Aktivitäten vorübergehend ausgesetzt.

Bastogne War Museum

Wir laden Sie am Samstag, den 17. Juni, zu einem Besuch des Bastogne War Museum ein.
Die Führung beginnt im Museum um 9.30 Uhr und endet, für den ersten Teil, gegen 12.30 Uhr. Danach gibt es die Möglichkeit, die Buchhandlung des Museums zu besuchen und einen Kaffee im Bistrot de la Paix zu trinken. Anschließend werden wir in einem Bereich des Museums ein Picknick mit unseren Mahlzeiten aus dem Rucksack machen, wobei wir pro Person ein Getränk konsumieren. Gegen 13.30 Uhr fahren wir mit einem zweiten externen Besuch fort, der eine gute halbe Stunde dauert und einige Kilometer vom Museum entfernt stattfindet.
Gegen 14.30 Uhr treten wir die Heimreise an.
Der Eintritt wird 20€ für Erwachsene kosten und unser Verein wird die Eintrittskarten für Jugendliche unter 16 Jahren bezahlen.
Wer eine Fahrgemeinschaft bilden möchte, teilt uns bitte bis zum 15. Juni unter [email protected] mit, ob er/sie dabei ist, ein Auto hat oder gerne nach Bastogne gefahren werden möchte.
UnserSekretär, die die Anreise in Fahrgemeinschaften von verschiedenen Sammelpunkten aus organisieren wird, wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Bike for climate  bike for peace

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um Ihnen unser nächstes Bike for climate am Samstag, den 15. Juli von 10 bis ca. 17 Uhr auf den Radwegen im Süden Luxemburgs anzukündigen.
Sich mit dem Fahrrad fortzubewegen ist gut für die Gesundheit, das Klima und für den Frieden!
In diesem Sinne zögern Sie nicht, sich dieses Datum vorzumerken, um sich uns anzuschließen!
Sie können uns Ihre Teilnahme bereits jetzt per E-Mail unter [email protected] mitteilen. Weitere Informationen zur eigentlichen Tour werden wir Ihnen Anfang Juli per E-Mail zusenden.

Grüße des Friedens!

Claude Pantaleoni
Vorsitzender

Newsletter

Newsletter 24

Liebe Freunde, liebe Mitglieder von Ad Pacem,

Die Wiederentdeckung des Fahrradfahrens symbolisiert die ökologischen und energetischen Alternativen, die die Menschen für ihr eigenes Wohlergehen und das der kommenden Generationen (wieder)entdecken müssen. Die in den letzten Jahren geschaffenen oder instandgesetzten Radwege sollen uns dabei helfen, unsere Fortbewegungsgewohnheiten zumindest teilweise zu ändern. Hinzu kommen auch die (Wieder-)Entdeckung der Natur unserer Land- und Waldgebiete und das Wohlbefinden in der unbelasteten Luft.

Unser Ad Pacem Komitee lädt Sie ein,
am Samstag, den 20. Mai von 9:30 Uhr bis ca. 17:00 Uhr
gemeinsam auf einer von uns gewählten Rundstrecke vom
Parkplatz des Bahnhofs in Bettemburg aus in die Pedale zu treten.
Sie können die Strecke entdecken, indem Sie auf den folgenden Link klicken: Ad Pacem Bike Tour 4.

Es besteht die Möglichkeit, mit dem Zug anzureisen oder das Auto den ganzen Tag über auf dem Parkplatz stehen zu lassen. Jeder Teilnehmer bringt sein eigenes Essen für das Mittagessen mit. Eine Liste mit kleinen Tipps wird den Teilnehmern zwei Tage vorher zugeschickt. Sie können uns Ihre Teilnahme per E-Mail an [email protected] mitteilen.

Sich mit dem Fahrrad fortzubewegen ist gut für die Gesundheit, das Klima und für den Frieden!
In diesem Sinne zögern Sie nicht, sich uns anzuschließen!

Bitte merken Sie sich auch schon jetzt den Samstag, den 17. Juni, für unseren Besuch im Bastogne War Museum vor, wo uns am Vormittag eine Führung erwartet.
Weitere Informationen folgen in einem der nächsten Newsletter.

Beste Friedensgrüße!

Claude Pantaleoni
Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins
„Pour la Paix et contre la Guerre“
(Für den Frieden und gegen den Krieg)

Newsletter

Newsletter 23

Liebe Freunde, liebe Mitglieder von Ad Pacem,

während des gesamten Jahres 2022 waren die Aktivitäten unserer Organisation stark durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine bedingt. Unsere Hilfe galt den ukrainischen Flüchtlingen, die zuerst in die großen Städte der Westukraine strömten, und dann den Familien, die in unserer Region Zuflucht suchten. In der zweiten Jahreshälfte verstärkten die Bombardierungen der Städte durch russische Raketen und Drohnen diese Bevölkerungsbewegungen erneut. Das ganze Jahr über unterstützten wir das Krankenhaus in Kramatorsk und das Krankenhaus in Charkiw mit Material und Medikamenten sowie ein Team von Ärzten, die in einem kleinen Feldlazarett hinter der ukrainischen Front in der Region Charkiw Hilfe leisten. Wir unterstützen diese Ärzte jetzt vor allem durch die Einnahmen aus dem Verkauf des diesjährigen Kalenders.
Da sich die Front im Südosten und Süden der Ukraine derzeit „stabilisiert“ hat, sind die Bevölkerungsbewegungen geringer, obwohl die Zahl der verwundeten und toten Soldaten auf ukrainischer Seite (Russland macht keine Angaben zu seinen toten oder verwundeten Soldaten) jeden Tag in die Hunderte geht.

Am 22. März 2023 hielten wir unsere sechste Generalversammlung ab. Sie können den Bericht über diese Versammlung lesen, indem Sie auf den folgenden Link klicken: Bericht über unsere 6. Generalversammlung 2023

In den nächsten Monaten werden wir Aktivitäten wieder aufnehmen, die wir in den Jahren 2018 und 2019 begonnen hatten und die wir in den Pandemiejahren hatten fallen lassen müssen.
Wir organisieren am Samstag, den 29. April von 9:15 Uhr bis ca. 17 Uhr einen „Bike for future – bike for peace“-Tag auf den Radwegen im Süden Luxemburgs. Unter dem Link Ad Pacem Bike Tour können Sie die Strecke entdecken. Dieser Tag richtet sich an alle unsere Mitglieder und interessierte Freunde. Ihre Teilnahme können Sie über [email protected] mitteilen.

Schließlich organisieren wir einen Ausflug, um die Geschichte der Kriege durch einen Besuch im Bastogne War Museum kennen zu lernen, wo wir die wichtigsten Momente dieser Ardennenschlacht nacherleben können. Dies wird am Samstag, den 17. Juni, von 8:30 Uhr (Abfahrt in Esch/Alzette) bis zur Rückkehr gegen 16 Uhr sein. Interessierte können sich diesen Termin bereits vormerken. Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich anzumelden, erhalten Sie in einem der nächsten Newsletter.

Ich wünsche Ihnen einen guten Empfang dieses Newsletters 23,
mit meinen Wünschen für mehr Frieden,

Claude Pantaleoni
Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins
„Pour la Paix et contre la Guerre“
(Für den Frieden und gegen den Krieg)

Newsletter, Vorträge / Diskussionen / Zeugenberichte

Newsletter n. 21

Die Verantwortlichen von Ad Pacem freuen sich mitzuteilen, dass Herr Manfred Sapper, Chefredakteur von Osteuropa, der ältesten in Berlin erscheinenden Monatszeitschrift über Osteuropa, im Rahmen der vom CLAE organisierten Buch- und Kulturmesse, am Samstag, den 25. Februar 2023, einen Vortrag halten wird.

Der Titel der Konferenz lautet:
Testfall Ukraine – Russlands Krieg, der Westen und die Wege zum Frieden

Nach seinem Studium der Osteuropäischen Geschichte und Politikwissenschaft ist Herr Sapper (1962) seit 2002 Chefredakteur der interdisziplinären Monatszeitschrift Osteuropa. Diese wurde 1925 gegründet, 1939 verboten und 1951 neu aufgelegt.

Sapper und die Zeitschrift wurden mehrfach für ihre Arbeit ausgezeichnet, etwa mit dem „Dialog-Preis“ der Deutsch-Polnischen Gesellschaft oder dem „Fricke-Preis“ der Bundesstiftung Aufarbeitung.
Die Zeitschrift ist Herausgeberin u.a. der Bände:
Widerstand. Ukrainische Kultur in Zeiten des Krieges (2022),
Russlands Krieg gegen die Ukraine, Propaganda, Verbrechen, Widerstand (2022),
Der Geist der Zeit. Kriegsreden aus Russland (2021),
Babyn Jar. Der Ort, die Tat und die Erinnerung (2021),
Schlachtfeld Ukraine. Studien zur Soziologie des Krieges (2019),
Vernichtung durch Hunger. Der Holodomor in der Ukraine (2004).

Die Konferenz findet auf Kirchberg in Luxemburg-Stadt statt, auf dem Gelände der LuxExpo von 14:30 bis 16:00 Uhr im Raum 1 im Erdgeschoss.

Angesichts des Ukrainekriegs ist es mir ein wichtiges Anliegen, Sie zu dieser Konferenz einladen zu dürfen, wo es um mögliche Wege zu Frieden und Sicherheit auf unserem Kontinent geht.

Mit freundlichen Friedens-Grüßen!

Claude Pantaleoni
Vorsitzender

Newsletter

Newsletter 20

Wir danken all denjenigen, die uns im Jahr 2022 bei unseren Aktivitäten für den Frieden und gegen den Krieg unterstützt haben. Ein großes Dankeschön für die vielen Spenden und alle Unterstützungen, die wir erhalten haben, um den Flüchtlingen bei uns und in der Ukraine zu helfen.

Beim Besuch unserer Website informiert die Rubrik Russlands Krieg gegen die Ukraine über unsere Hilfen und Aktionen für den Frieden und gegen den Krieg seit der russischen Militäraggression gegen die Ukraine.

Die neue Rubrik Bosnien und Herzegowina – unsere Hilfen informiert darüber, für wen der Gewinn aus dem Verkauf des Kalenders 2022 bestimmt war.

Mitgliedsbeiträge sind unsere einzige Ressource, um unsere Aktivitäten zu finanzieren. Sie können uns auch 2023 mit Ihrem Mitgliedsbeitrag von 15€ pro Jahr (5€ für Studenten) unterstützen.
=> IBAN: LU28 0099 7800 0064 0276 (CCRALULL)

Schließlich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Sie noch die Möglichkeit haben, unseren Kalender „Ad Pacem 2023“ zu erwerben, mit dessen Erlös diesmal ein Team junger Ärzte des Krankenhauses in Charkiw unterstützt wird, die in Feldlazaretten in der Nähe der Kriegsfront im Einsatz sind.
Sie können unseren Kalender bei der Buchhandlung Diderich in Esch-sur-Alzette, beim Weltbuttek Esch und beim Weltbuttek Luxemburg erwerben.
Ansonsten können Sie Ihre Bestellung auch per E-Mail ([email protected]mit Ihren Kontaktdaten aufgeben.

Ihnen allen wünschen wir ein Frohes Neues Jahr 2023 mit weniger Kriegen und mehr Frieden!

Claude Pantaleoni
Präsident

Newsletter

Newsletter Nr. 17: Einladung zu unserer 5. Generalversammlung 2022

Sehr geehrte Mitglieder,
Sehr geehrte Fördermitglieder,

Wir freuen uns, Sie zu unserer fünften Generalversammlung einzuladen, die am Samstag, den 26. März 2022 von 10:30 bis 11:30 Uhr online (Zoom-Videokonferenz) stattfinden wird.
Diese Generalversammlung ist für uns eine wichtige Gelegenheit, Sie zu treffen und Ihre Fragen und Anmerkungen zu erfahren.

Um daran teilzunehmen, klicken Sie bitte zu gegebener Zeit auf den folgenden Link:
[Link per E-Mail gesendet].
Wir bitten Sie, bei der Anmeldung Ihren korrekten und vollständigen Namen anzugeben, da wir Personen mit unbekannter oder zweifelhafter Identität keinen Zugang zur Videokonferenz gewähren werden.

Die Tagesordnung der Generalversammlung wird wie folgt lauten:

  1. Eröffnung der Sitzung durch den Vorsitzenden
  2. Bericht über die Aktivitäten 2021
  3. Finanzbericht 2021
  4. Bericht der Kassenrevision 2021
  5. Projekte für 2022
  6. Verschiedenes

Ihre finanzielle Unterstützung war uns bisher eine große Hilfe bei der Umsetzung unserer Projekte; daher bitten wir diejenigen, die es noch nicht getan haben, ihren Mitgliedsbeitrag für 2022 zu begleichen (15€ – bzw. 5€ für Studenten – auf unser Konto LU28 0099 7800 0064 0276 zu überweisen oder bei einem Vorstandsmitglied zu begleichen).

Aktionen zur Unterstützung der Ukraine, Newsletter

Newsletter Nr. 16 – Aufruf zur Hilfe

In den letzten Tagen hat sich die Kriegssituation in der Ukraine dramatisch verschlechtert. Millionen von Ukrainern sind auf der Flucht und viele weitere bereiten sich darauf vor, vor den russischen Bombenangriffen auf bewohnte Zentren und die Zivilbevölkerung zu fliehen.

Sie können auf folgende zwei Arten helfen:

  1. Viele Flüchtlinge kommen mit ihrer ganzen Familie zu uns, manchmal auch mit Katze oder Hund.
    Wir suchen Familien oder Einzelpersonen, die bereit sind, bei sich zu Hause oder in einem ihrer freien Häuser/Wohnungen Familien aufzunehmen, die aus folgenden Personen bestehen:
    – einer Mutter mit zwei oder drei Kindern,
    – einem Paar mit ihren zwei oder drei Kindern, oder
    – einer Familie mit einer älteren Person.
    Bitte schreiben Sie uns auf [email protected], wenn Sie eine solche Familie aufnehmen wollen und können.
  2. Wir organisieren derzeit auch die Hilfe in der Ukraine mit einem griechisch-katholischen Priester und seiner Gemeinde. Er selbst erhält von Ärzten, die in den Krankenhäusern arbeiten, eine Liste mit Medikamenten, die für die Behandlung von Kranken und Verletzten unerlässlich sind.
    Wir schicken ihm das nötige Geld über WesternUnion, damit er diese Medikamente in Apotheken kaufen kann. Ein Teil des Geldes ist für den Kauf von Lebensmitteln für Binnenflüchtlinge bestimmt.

Unsere Kontonummer: IBAN LU28 0099 7800 0064 0276
bei der Caisse Rurale Raiffeisen (CCRALULL) in Luxemburg

Vielen Dank für Ihre Hilfe für die Flüchtlinge und Verletzten des Krieges in der Ukraine.

Claude Pantaleoni
Präsident

Aktionen zur Unterstützung der Ukraine, Newsletter

Ad Pacem NEWSLETTER Nr. 15 – Krieg in der Ukraine

Als „Ad Pacem“-Vereinigung organisieren wir derzeit humanitäre Hilfe für Ukrainer, die sich im Westen des Landes befinden.
Sie können auf folgende zwei Arten konkret helfen:

  1. Aufgrund des Krieges fehlt es an lebensnotwendigen Materialien und Medikamenten. Wenn Sie Material und/oder Medikamente, Verbandsmaterial und Instrumente aus der beiliegenden Liste haben, können Sie sie diesen Donnerstag oder Freitag von 16.00 bis 19.30 Uhr an diesen drei Adressen abgeben:
    • 16 route d’Errouville, 54680 Crusnes (Frankreich)
    • 76 rue Henri Bessemer, 4516 Differdange (Luxemburg)
    • 21 rue Henri Luck, 3737 Rumelange (Luxemburg)
  2. Sie können eine Spende auf unser Konto mit dem Vermerk „Spende für Lebensmittel und Medikamente“ überweisen. Das Geld wird an unsere Partner vor Ort geschickt, um Lebensmittel und Medikamente auf den Märkten und in den Geschäften in der Westukraine zu kaufen. Einige Medikamente, die dort nicht erhältlich wären, werden hier gekauft.
    Diese Medikamente und Lebensmittel sind für die Flüchtlinge bestimmt, die aus den Großstädten kommen, die schweren russischen Bombenangriffen ausgesetzt sind.
    IBAN: LU28 0099 7800 0064 0276
    BIC: CCRALULL (Banque Raiffeisen Luxembourg)

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Hilfe und Großzügigkeit!
Teilen Sie bitte diesen Newsletter mit Ihren Freunden!

Claude Pantaleoni
Präsident

Aktionen zur Unterstützung der Ukraine, Newsletter

Igor, ziviles Opfer des Krieges in der Ostukraine

Der Krieg in der Ostukraine, der aus unseren Medien fast verschwunden ist, fordert jeden Tag aufs Neue seine Opfer. Hier ist ein dringender Fall, den unser Verein „Ad Pacem“ in diesen Tagen unterstützen möchte, wenn es mit Ihrer Hilfe möglich ist.

Es handelt sich um eine dringende Operation für den jungen Igor, ein ziviles Opfer, das an der Front durch Kugeln verwundet worden ist. Die Familie besitzt nicht das nötige Geld, um die Operation sowie den Krankenhausaufenthalt zu bezahlen.

Dringende Operation

In den letzten Wochen kam es an der Frontlinie, an der sich die ukrainische Armee und die von Russland bewaffneten Separatisten gegenüberstehen, zu einem Wiederaufflammen der Schießereien. Viele Familien leben in dieser Gegend, weil sie nicht fliehen können und keine Freunde oder Familie haben, die sie aufnehmen.

Das ist der Fall des 22-jährigen Igor, der mit seinem Vater, der seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsarbeiten verdient, in einem Dorf nahe der Frontlinie wohnt.

Ende Februar war er in seinem Garten, als er durch verirrte Kugeln im Bauch und an der Hand schwer verwundet wurde. In einer ersten Operation wurden seine Wunde im Bauchbereich dringend provisorisch behandelt und zwei Finger entfernt. Die zweite und wichtigere Operation wurde wegen der Covid-Gesundheitskrise in der Region mehrmals verschoben. Wir wissen, dass die finanzielle Situation des Vaters es ihm nicht erlaubt, diese zweite Operation, die am nächsten Mittwoch, den 19. Mai, durchgeführt werden sollte, zu bezahlen. Sie wird aber nur durchgeführt, wenn der Vater das Krankenhaus im Voraus bezahlt und die Medikamente mitbringt, die er ebenfalls im Voraus besorgen muss. Der Chirurg hat ihm davon abgeraten, russische Medikamente zu kaufen, die zwar billiger, aber auch von viel schlechterer Qualität und für diese Operation unwirksam sind.

Ein guter Bekannter, dem wir schon seit Jahren helfen, stellte telefonisch die Verbindung zwischen uns und Igors verzweifeltem Vater her. Die Operation ist notwendig, um das Leben seines Sohnes zu retten, der mindestens zwanzig Tage für Sonderbehandlungen im Krankenhaus bleiben muss. Auch muss der Vater alle Medikamente, die nach der Operation gebraucht werden, kaufen.

Nach den uns derzeit vorliegenden Informationen belaufen sich die Kosten für Igors Operation auf 800€, der Einkauf von Medikamenten auf 400€, der Krankenhausaufenthalt mit allen Spezialmedikamenten auf weitere 400€. Man muss wissen, dass ein durchschnittlicher Arbeiter in den von den prorussischen Separatisten besetzten Gebieten im besten Fall 150€ im Monat verdient; eine Finanzierung ist für Igors Vater, der nicht einmal einer regelmäßig bezahlten Arbeit nachgeht, demnach unmöglich.

Wir appellieren an Ihre Großzügigkeit, damit wir Igors Operation und seinen Krankenhausaufenthalt bezahlen können. Jede Spende, wie groß sie auch ausfällt, macht den Unterschied.

Sie können Ihre Spende auf unser Bankkonto IBAN LU28 0099 7800 0064 0276 (BIC: CCRALULL) mit dem Vermerk „Operation Igor“ überweisen.

Wir danken Ihnen sehr und werden Sie in den kommenden Wochen über das weitere Vorgehen in dieser dringenden Hilfsaktion auf dem Laufenden halten.

Newsletter

Newsletter nº 7

SPENDENAUFRUF – Dringender chirurgischer Eingriff

Sehr geehrte Mitglieder,

Dieser Artikel unterscheidet sich von den vorherigen!
Es ist ein Appell an Ihre Großzügigkeit, einer Person zu helfen, die dringend eine teure Operation benötigt, die ihr Leben retten wird. Sie lebt in den von pro-russischen Separatisten besetzten Gebieten im Osten der Ukraine.

Die Fakten
Am 3. Mai hatte Irina (Name zur Wahrung der Identität geändert) einen Nierenanfall. Sie wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht, wo ein Nierenstein von 2 cm Durchmesser in einer ihrer Nieren gefunden wurde. In einer ersten Operation wird der Nierenstein bewegt, um den Flüssigkeitsstrom der Niere zu ermöglichen. Es ist jedoch absolut notwendig, diesen Stein zu entfernen. Dies ist nur mit ausgefeilten Methoden möglich, über die das Krankenhaus nicht verfügt. Sie müssen in ein anderes Krankenhaus gehen, das über die entsprechenden Instrumente verfügt.

Weiterlesen „Newsletter nº 7“