Generalversammlung

Bericht unserer 5. Generalversammlung 2022

Inhaltsverzeichnis:

  • Grußwort und Überblick über den Krieg in Europa
  • Das erste „Bike for climate – bike for peace“
  • Die Operation Igor
  • Marsch für den Frieden in Bosnien und Herzegowina
  • Das zweite „Bike for climate – bike for peace“
  • Einladung Ihor Kozlovsky
  • Verkauf des Kalenders Ad Pacem 2022
  • Finanzieller Bericht 2021
  • Unsere Unterstützung für ukrainische Stipendiaten und Kranke im Jahr 2021
  • Konferenz mit Frau Galina Ackerman am 7. Mai 2022
  • Neue Charta der Projekte und Ziele des Vereins

Am Samstag, dem 26. März 2022, hielt der Vorstand des Vereins „Ad Pacem servandam – Für den Frieden und gegen den Krieg“ online seine fünfte Generalversammlung ab. Vier der Vorstandsmitglieder waren anwesend, Herr Anselmo Malvetti ließ sich aus beruflichen Gründen entschuldigen. Mehrere Mitglieder hatten sich ebenfalls entschuldigen lassen.

Eröffnung der Sitzung

Nachdem er einen allgemeinen Überblick über die Tagesordnungspunkte gegeben hatte, erklärte der Vorsitzende Claude Pantaleoni, warum Europa seit dem 24. Februar in einen neuen Konfliktbereich eingetreten ist. Die Zeit des Friedens, die in unserem Kontinent seit 1945 geherrscht hat, ist vorbei. Deshalb konzentrierten sich in den letzten Wochen alle Aktivitäten des Vereins darauf, die in die Ukraine geschickte humanitäre Hilfe für die Ukraine zu organisieren und ukrainische Flüchtlingsfamilien in unserer Großregion zu empfangen. Claude Pantaleoni sprach über die vielen Schwierigkeiten bei der Suche nach Menschen, die Mütter mit ihren Kindern aufnehmen wollen, obwohl diese Menschen genügend Wohnraum haben.

Anschließend ging der Präsident zu einem Überblick über die Aktivitäten über, die im Jahr 2021 durchgeführt worden waren.

Weiterlesen „Bericht unserer 5. Generalversammlung 2022“
Newsletter

Newsletter Nr. 17: Einladung zu unserer 5. Generalversammlung 2022

Sehr geehrte Mitglieder,
Sehr geehrte Fördermitglieder,

Wir freuen uns, Sie zu unserer fünften Generalversammlung einzuladen, die am Samstag, den 26. März 2022 von 10:30 bis 11:30 Uhr online (Zoom-Videokonferenz) stattfinden wird.
Diese Generalversammlung ist für uns eine wichtige Gelegenheit, Sie zu treffen und Ihre Fragen und Anmerkungen zu erfahren.

Um daran teilzunehmen, klicken Sie bitte zu gegebener Zeit auf den folgenden Link:
[Link per E-Mail gesendet].
Wir bitten Sie, bei der Anmeldung Ihren korrekten und vollständigen Namen anzugeben, da wir Personen mit unbekannter oder zweifelhafter Identität keinen Zugang zur Videokonferenz gewähren werden.

Die Tagesordnung der Generalversammlung wird wie folgt lauten:

  1. Eröffnung der Sitzung durch den Vorsitzenden
  2. Bericht über die Aktivitäten 2021
  3. Finanzbericht 2021
  4. Bericht der Kassenrevision 2021
  5. Projekte für 2022
  6. Verschiedenes

Ihre finanzielle Unterstützung war uns bisher eine große Hilfe bei der Umsetzung unserer Projekte; daher bitten wir diejenigen, die es noch nicht getan haben, ihren Mitgliedsbeitrag für 2022 zu begleichen (15€ – bzw. 5€ für Studenten – auf unser Konto LU28 0099 7800 0064 0276 zu überweisen oder bei einem Vorstandsmitglied zu begleichen).

Newsletter, Unterstützungsaktionen

Newsletter Nr. 16 – Aufruf zur Hilfe

In den letzten Tagen hat sich die Kriegssituation in der Ukraine dramatisch verschlechtert. Millionen von Ukrainern sind auf der Flucht und viele weitere bereiten sich darauf vor, vor den russischen Bombenangriffen auf bewohnte Zentren und die Zivilbevölkerung zu fliehen.

Sie können auf folgende zwei Arten helfen:

  1. Viele Flüchtlinge kommen mit ihrer ganzen Familie zu uns, manchmal auch mit Katze oder Hund.
    Wir suchen Familien oder Einzelpersonen, die bereit sind, bei sich zu Hause oder in einem ihrer freien Häuser/Wohnungen Familien aufzunehmen, die aus folgenden Personen bestehen:
    – einer Mutter mit zwei oder drei Kindern,
    – einem Paar mit ihren zwei oder drei Kindern, oder
    – einer Familie mit einer älteren Person.
    Bitte schreiben Sie uns auf [email protected], wenn Sie eine solche Familie aufnehmen wollen und können.
  2. Wir organisieren derzeit auch die Hilfe in der Ukraine mit einem griechisch-katholischen Priester und seiner Gemeinde. Er selbst erhält von Ärzten, die in den Krankenhäusern arbeiten, eine Liste mit Medikamenten, die für die Behandlung von Kranken und Verletzten unerlässlich sind.
    Wir schicken ihm das nötige Geld über WesternUnion, damit er diese Medikamente in Apotheken kaufen kann. Ein Teil des Geldes ist für den Kauf von Lebensmitteln für Binnenflüchtlinge bestimmt.

Unsere Kontonummer: IBAN LU28 0099 7800 0064 0276
bei der Caisse Rurale Raiffeisen (CCRALULL) in Luxemburg

Vielen Dank für Ihre Hilfe für die Flüchtlinge und Verletzten des Krieges in der Ukraine.

Claude Pantaleoni
Präsident

Newsletter, Unterstützungsaktionen

Ad Pacem NEWSLETTER Nr. 15 – Krieg in der Ukraine

Als „Ad Pacem“-Vereinigung organisieren wir derzeit humanitäre Hilfe für Ukrainer, die sich im Westen des Landes befinden.
Sie können auf folgende zwei Arten konkret helfen:

  1. Aufgrund des Krieges fehlt es an lebensnotwendigen Materialien und Medikamenten. Wenn Sie Material und/oder Medikamente, Verbandsmaterial und Instrumente aus der beiliegenden Liste haben, können Sie sie diesen Donnerstag oder Freitag von 16.00 bis 19.30 Uhr an diesen drei Adressen abgeben:
    • 16 route d’Errouville, 54680 Crusnes (Frankreich)
    • 76 rue Henri Bessemer, 4516 Differdange (Luxemburg)
    • 21 rue Henri Luck, 3737 Rumelange (Luxemburg)
  2. Sie können eine Spende auf unser Konto mit dem Vermerk „Spende für Lebensmittel und Medikamente“ überweisen. Das Geld wird an unsere Partner vor Ort geschickt, um Lebensmittel und Medikamente auf den Märkten und in den Geschäften in der Westukraine zu kaufen. Einige Medikamente, die dort nicht erhältlich wären, werden hier gekauft.
    Diese Medikamente und Lebensmittel sind für die Flüchtlinge bestimmt, die aus den Großstädten kommen, die schweren russischen Bombenangriffen ausgesetzt sind.
    IBAN: LU28 0099 7800 0064 0276
    BIC: CCRALULL (Banque Raiffeisen Luxembourg)

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Hilfe und Großzügigkeit!
Teilen Sie bitte diesen Newsletter mit Ihren Freunden!

Claude Pantaleoni
Präsident

Ausflüge

Kein Frieden auf dem Balkan ohne Frieden zwischen den Religionen

Der Vorstand der Vereinigung „Ad Pacem servandam“ hat im August 2021 seinen diesjährigen Friedensmarsch in Bosnien-Herzegowina durchgeführt. Ziel des Marsches war wichtige Orte der Kriegsgeschehen im Zweiten Weltkrieg und im Bosnienkrieg (1992-1995) zu besuchen, um zu verstehen, welche Folgen und Wunden dieser ethnischen Kriege heute noch zu spüren sind.

Nachdem wir ein paar Tage durch die einzigartige Landschaft gewandert sind, haben wir in Mostar und Sarajevo Kriegsmuseen und -denkmäler besichtigt. Bei aufschlussreichen Treffen mit den dortigen Religionsgemeinschaften haben wir erfahren, wie schwierig deren Zusammenleben heute noch ist. Die Wunden der Bosnienkriege sind noch nicht geheilt. In Jablanica hatten wir außerdem die Gelegenheit, die Folgen der Schlacht an der Neretva kennenzulernen.

Weiterlesen „Kein Frieden auf dem Balkan ohne Frieden zwischen den Religionen“
Begegnungen und Erfahrungsberichte, Konferenzen, Konzerte

Unser Gast – Ihor KOZLOVSKY

Unsere Vereinigung Ad Pacem servandam – Für Frieden und gegen Krieg – organisiert zwei öffentliche Vorträge, um die Wahrheit über den Krieg in der Ostukraine zu verbreiten.

Unser Referent, Herr Kozlovsky, ist ein ukrainischer Historiker und Religionsforscher, Dichter, Schriftsteller und Essayist.
Er beteiligte sich an den Euromaidan-Protesten in Donezk, der Hauptstadt des ukrainischen Donbass, als russische Spezialeinheiten in die Ostukraine eindrangen und die Stadt besetzten. Er war einer der Organisatoren des interreligiösen Gebetsmarathons für die Einheit der Ukraine (März-November 2014, Donezk).

Am 27. Januar 2016 wurde er von Kämpfern der „Donezker Volksrepublik“ gefangen genommen und blieb bis zum 27. Dezember 2017 fast zwei Jahre (700 Tage) in Gefangenschaft.
Seit seiner Freilassung engagiert sich Kozlovsky aktiv für die Freilassung der ukrainischen Gefangenen im Donbass und auf der Krim.

Ad Pacem organisiert drei Treffen, um Herrn Kozlovsky die Möglichkeit zu geben, über diesen grausamen und immer noch andauernden Krieg zu berichten.
Es wird möglich sein, ihm direkt Fragen zu stellen, mit Übersetzung vor Ort.

Die drei öffentlichen Veranstaltungen

  1. Am Freitag, den 15. Oktober um 20.00 Uhr findet sein Erfahrungsbericht in Luxemburg in der Gemeinde Mersch in Lintgen, 17 rue du cimetière, statt.
  2. Am Samstag, den 16. Oktober um 10.30 Uhr findet in Frankreich in der Maison pastorale in Mont-St-Martin, 1 avenue du bois, eine öffentliche Konferenz statt.
  3. Am Samstag, den 16. Oktober um 16.00 Uhr findet in der Kirche Notre Dame de Villerupt (Place Jeanne d’Arc) in Frankreich ein Benefizkonzert für zivile Opfer des Krieges in der Ukraine statt.

Die Organistin aus Longwy, Frau Marie-Paule Baumgartner-Sendron, und ihre Schüler Laura und Daniel Pantaleoni werden Werke von Bach, Pachelbel, Boely, Vierne und anderen spielen.
In der Mitte des Konzerts wird Herr Kozlovsky über den Krieg in der Ukraine berichten.
Am Ende des Konzerts wird eine kleine Erfrischung angeboten.

Die geltenden Anti-COVID19-Regeln werden eingehalten.

Für diejenigen, die nicht nach Luxemburg oder Frankreich reisen können, organisiert Ad Pacem am Samstagmorgen eine Live-Übertragung der Konferenz.