Unterstützungsaktionen

Newsletter nº 7

SPENDENAUFRUF – Dringender chirurgischer Eingriff

Sehr geehrte Mitglieder,

Dieser Artikel unterscheidet sich von den vorherigen!
Es ist ein Appell an Ihre Großzügigkeit, einer Person zu helfen, die dringend eine teure Operation benötigt, die ihr Leben retten wird. Sie lebt in den von pro-russischen Separatisten besetzten Gebieten im Osten der Ukraine.

Die Fakten
Am 3. Mai hatte Irina (Name zur Wahrung der Identität geändert) einen Nierenanfall. Sie wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht, wo ein Nierenstein von 2 cm Durchmesser in einer ihrer Nieren gefunden wurde. In einer ersten Operation wird der Nierenstein bewegt, um den Flüssigkeitsstrom der Niere zu ermöglichen. Es ist jedoch absolut notwendig, diesen Stein zu entfernen. Dies ist nur mit ausgefeilten Methoden möglich, über die das Krankenhaus nicht verfügt. Sie müssen in ein anderes Krankenhaus gehen, das über die entsprechenden Instrumente verfügt.

Damit diese Operation und die medizinische Nachsorge so schnell wie möglich durchgeführt werden können, muss die Familie jedoch zuerst einen Betrag von etwa 500 Euro bezahlen. Da sie keine Krankenversicherung oder Geldreserve hat, ist Irina mit einem Gehalt von etwa 80 € pro Monat nicht in der Lage zu zahlen. Die erste Operation hat bereits den Gegenwert von 200 Euro gekostet. Für ihre Familie ist es ein Wettlauf gegen die Zeit, um Geld von Verwandten, Nachbarn oder Freunden zu leihen.

Der Krieg, der 2014 begann, hat in diesen ostukrainischen Gebieten eine seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs beispiellose Verarmung hervorgerufen. Ein großer Teil der Bevölkerung, der nicht geflohen ist, nähert sich einem Armutsniveau, wie es in der unmittelbaren Nachkriegszeit vor mehr als 70 Jahren herrschte.
Am 10. Mai wurde unsere Vereinigung über diesen Fall informiert, der dringend Hilfe benötigt. Die Operation soll in dieser Woche vom 11. bis 16. Mai durchgeführt werden.

Daher unser Appell an Ihre Großzügigkeit, uns bei der Finanzierung dieser Operation zu helfen.
Sie können dies tun, indem Sie Ihre Spende auf das Bankkonto IBAN LU28 0099 7800 0064 0276 (BIC: CCRALULL) mit dem Vermerk „Operation Irina“ überweisen.

Vielen Dank, wir werden Sie in den kommenden Wochen über das weitere Vorgehen bei dieser dringenden Hilfsaktion auf dem Laufenden halten.

Claude Pantaleoni
Präsident

Konferenzen

Unser Gast auf dem 20. „Salon du Livre et des cultures du Luxembourg“ – Gabriel BECKER

Samstag, 29. Februar 2020 um 15:30 Uhr

LUXEXPO KIRCHBERG LUXEMBURG, 2. Stock

„Der BAN SAINT-JEAN: Kampf für die Erinnerung an ein ukrainisches und sowjetisches Gefangenenlager in der Moselle“

 

Gabriel Becker, ein Deutschprofessor im Ruhestand, sammelt seit zwanzig Jahren Zeugnisse, Archivdokumente und Erinnerungsstücke, um die Geschichte dieses Gefangenenlagers wieder zum Leben zu erwecken. Er ist der Autor von vier Büchern zu diesem Thema:

  • Le camp du BAN SAINT-JEAN (1941-1944), Lumière sur une honte enf(o)uie
  • Le drame ukrainien en France (Moselle) (1941-1944), Mementote…
  • Camp du Ban Saint-Jean, Moselle, La Revie
  • Camp du Ban Saint-Jean Moselle, Nadejda : Espoir

Er ist Vizepräsident und Mitbegründer der Association Franco-Ukrainienne (AFU) für die Rehabilitierung des Massengrabes des Ban Saint-Jean bei Boulay in der Moselle.

Während seines Vortrags wird er die tragische Geschichte dieses Transitlagers (300.000 Gefangene) und Todeslagers (22.000 Tote) vorstellen.

Generalversammlung

Bericht der dritten Generalversammlung

Die dritte Generalversammlung unserer gemeinnützigen Vereinigung „Für Frieden und gegen Krieg“ fand am Mittwoch, den 5. Februar 2020, im 1. Stock des regionalen Kulturzentrums „Aalt Stadhaus“, 38 avenue Charlotte in Differdange (L), statt.

Der Präsident, die Vizepräsidentin und der Sekretär waren anwesend, der Schatzmeister ließ sich entschuldigen und überließ dem Sekretär Christian Welter eine Vollmacht. Sechzehn Mitglieder waren im Saal anwesend, während dreiundzwanzig sich entschuldigen ließen.

Nach der Begrüßung aller Anwesenden berichtete der Präsident ausführlich über alle Aktivitäten, die die Vereinigung im Jahr 2019 im Zusammenhang mit den drei Zielen der Vereinigung organisiert hat.

Weiterlesen „Bericht der dritten Generalversammlung“

Konferenzen, Rundtischgespräche / Diskussionen

Gesamteuropäische Friedensordnung zwischen Idee und Realität

Einladung

Samstag 9. November von 10:00 bis 12:00
im Creative Hub 1535° in Differdingen (115 rue Émile Mark), Luxemburg

Wir laden alle unsere Mitglieder sowie alle Interessierte ein zu unserem Vortrag mit anschließender politischer Debatte, am Samstag den 9. November 2019 in Differdingen im Creative Hub 1535°, in Luxemburg.

Ein Experte auf dem Gebiet der Friedens- und Konfliktforschung in Europa, Herr Dr. Bruno Schoch, Senior Researcher am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung in Frankfurt am Main, wird einen Vortrag in deutscher Sprache halten zum Thema „Gesamteuropäische Friedensordnung zwischen Idee und Realität“.

Wir haben Politiker(innen) der im luxemburgischen Parlament vertretenen Parteien sowie Vertreter von deutschen politischen Parteien eingeladen, am Vortrag sowie an der anschließenden Diskussionsrunde teilzunehmen.

Bis jetzt haben zugesagt:

  • Herr Gary Diderich, déi Lénk
  • Herr Fernand Kartheiser, ADR
  • Herr Sven Clement, Piratepartei Lëtzebuerg
  • Frau Tilly Metz, déi Gréng
  • Herr Thomas Barth, Europapolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz
  • Herr Stefan Thielen, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion Saarland
Unterstützungsaktionen

Neuer Aufruf für Lev Borodin

Am Samstag den 17. und Sonntag den 18. August 2019 waren wir im Pilgerort San Pasquale Baylòn (Italien), wo wir uns in den Messen bedankt haben bei den anwesenden Christen für ihre Spenden vom letzten Jahr. Diese haben es erlaubt Lev Borodin sein erstes Jahr des Informatikstudiums an der Universität in Kyjiw zu absolvieren. Wir haben die Gelegenheit genutzt noch einmal die Motivationen zu nennen, die uns als Vereinigung „Ad pacem servandam“ dazu führen diesem jungen Mann zu helfen. Lev hat einen Brief an diese christliche Gemeinde geschrieben, in dem er sich von ganzem Herzen bei allen bedankt die ihn unterstützen. Einige Passagen seines Briefes wurden während der Messen vorgelesen.
Mit dem Einverständnis der Franziskanerpater dieses Pilgerortes haben wir unseren Aufruf an die Gemeinde erneuert, Lev, der von Donezk nach Kyjiw geflüchtet ist, für ein weiteres Studienjahr zu unterstützen. Unser Spendenaufruf hat 1065 € zusammengebracht.

Unterstützungsaktionen

Friedensmarsch

Seit Donnerstag, dem 25. Juli 2019, hat Anselmo Malvetti, Mitglied unserer Vereinigung, seinen Marsch in den Schweizer Alpen für den Frieden in der Ostukraine begonnen. Seit dem Jahr 2014 befindet sich in diesem Teil Europas die Ukraine in einem Krieg gegen den russischen Aggressor. Dieser Krieg wird heute jedoch von den europäischen Medien weitgehend ignoriert.

Anselmo kennt die Ukraine weil er 2013, ein Jahr vor Ausbruch dieses Krieges, dort war, um humanitäre Hilfe in ein Waisenhaus in Tscherkassy, eine Stadt in der Zentralukraine, zu bringen.

Während dieser Reise besuchte er mit seinen Freunden auch die Krim, damals noch ukrainisch, die 2014 von Russland annektiert wurde als das ukrainische Volk in der Hauptstadt auf dem Maidan demonstrierte für eine Hinwendung des Landes zu Europa und nicht nach Asien.

Als Student und Bürger Europas unterstützt Anselmo das ukrainische Volk auf seinem Weg zu einem unabhängigen Staat, der nicht Russland unterworfen ist. Dafür braucht das Land die Unterstützung Europas. Als Pazifist zeigt er Solidarität mit den unschuldigen Opfern dieses Krieges.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Er lädt alle Interessierten ein, sich ihm auf einen mehrtägigen Marsch für den Frieden in einer wunderschönen Landschaft anzuschließen. Jeder, der ihn in seinen Bemühungen unterstützen möchte, kann den Opfern dieses Krieges in der Ukraine, die wir beim Wiederaufbau ihres Lebens unterstützen, eine Spende zukommen lassen.

Diese Spende kann per Banküberweisung auf das Konto IBAN LU28 0099 7800 0064 0276 (CCRALULL) mit dem Vermerk: Anselmo Malvetti Friedensmarsch erfolgen.

Sie können die Fortschritte von Anselmo verfolgen, indem Sie sich bei Instagram @eefalt.photography oder auf Facebook @eefaltontour anmelden.

Um mehr über Anselmos Motivation für diese Solidaritätsaktion zu erfahren, können Sie oben im PDF-Format sein Interview lesen, das am 19. Juli 2019 in der luxemburgischen Zeitung „Tageblatt“ veröffentlicht wurde.